Aviation-Friends-Hamburg. Das neue Portal der Airbus-Freunde für Hamburg und Norddeutschland

Normale Version: Österreichische airberlin Tochter NIKI sichert Wachstum am Drehkreuz Wien
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
[Bild: 2835,nikiflotteneubig5PQZS.jpg]
© Niki

Hartmut Mehdorn, CEO airberlin, hat heute in Wien Mag. Christian Lesjak offiziell als Geschäftsführer der NIKI Luftfahrt GmbH vorgestellt und dabei betont: „NIKI bleibt NIKI; wir wollen die österreichische Marke erhalten. Unser Ziel ist es, vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen NIKI noch enger an airberlin zu rücken, Synergien zu nutzen, Doppelstrukturen abzuschaffen, um so gemeinsam gestärkt in die Zukunft zu blicken.“

Im Jahr 2010 wurde die NIKI Luftfahrt GmbH voll in die airberlin group konsolidiert. Im Zuge der Integration wurde NIKIs Basis auf dem Flughafen Wien innerhalb der airberlin group genau wie Berlin, Düsseldorf und Palma de Mallorca als Drehkreuz definiert. airberlin entwickelt nunmehr in Mitteleuropa ein Drehkreuz in Wien, dessen geographischer Schwerpunkt auf dem Verkehrsgebiet Süd-Osteuropa liegt.

airberlin CEO, Hartmut Mehdorn sagte: „Wien hat in der Strategie der airberlin group eine wichtige Rolle inne: Wir bauen das Drehkreuz weiter aus und erweitern es 2012 um neue Strecken wie Tel Aviv und Florenz. Dies ist ein unverkennbares Statement für Wien und den österreichischen Markt.“

Der Aufbau des Wien Hubs innerhalb der airberlin group bedeutet für Fluggäste von airberlin und NIKI mehr Umsteigeverbindungen, mehr Frequenzen und bessere Abflugzeiten. Zudem werden touristische Potenziale über Wien gebündelt. Im kommenden Sommer bedient NIKI neu die griechischen Destinationen Santorin, Mykonos, Skiathos und Chania mit idealen Verbindungen aus dem deutschen und schweizer Quellmarkt. Dieser Zuwachs ist auf die konsequente Erweiterung des Linien-Streckennetzes zurückzuführen. Besonderer Fokus liegt weiterhin bei den Geschäftsreisenden. Für diese wurden zusätzliche Frequenzen nach Barcelona (neu 2mal täglich) und Kopenhagen (3mal täglich) eingeführt. Weitere NIKI City Shuttle Destinationen wie Zürich, Paris, Belgrad, Mailand, Rom, Sofia und Bukarest bieten entweder perfekte Tagesrandflüge oder werden noch häufiger angeflogen. Nizza, und Stockholm runden das NIKI Streckenangebot mit täglichen Flügen ab.

NIKI-Fluggäste profitieren darüber hinaus von der airberlin Langstreckenentwicklung. Die Mitgliedschaft in der globalen Luftfahrtallianz oneworld® und die strategische Partnerschaft mit Etihad Airways stützen diese Entwicklung. Neue Verbindungen und Frequenzerhöhungen nach Nordamerika (Las Vegas, New York, Los Angeles, San Francisco, Miami) sowie die Aufnahme von Flugverbindungen nach Abu Dhabi, dem Hub von Etihad Airways, sind via Berlin und Düsseldorf auch für den österreichischen Markt attraktiv. Desweiteren werden neue Kurzstreckenziele aus Berlin hinzukommen – beispielsweise Danzig, Krakau oder Kaliningrad.
Anlässlich der gemeinsamen Pressekonferenz mit airberlin präsentierte NIKI Geschäftsführer, Mag. Christian Lesjak ein solides Jahresergebnis für 2011 für die NIKI Luftfahrt GmbH. Die Umsatzerlöse stiegen im Vergleich zum Geschäftsjahr 2010 um 28,5% auf 452,6 Mio. Euro an. (2010: EUR 352,2 Mio.). In Summe wurden rund 4,5 Mio. Passagiere befördert, was einer Steigerung von 32% entspricht (vgl. 2010: 3,4 Mio.).

NIKI Geschäftsführer, Mag. Christian Lesjak: „Trotz schwieriger Rahmenbedingungen und teils widriger externer Einflüsse, wie dem Einbruch des Nordafrika-Geschäftes Anfang 2011 oder der Einführung der Luftverkehrsteuer in Österreich, konnten wir das Wachstum der Flotte, angebotenen Sitze und Strecken wirtschaftlich profitabel halten. Außerdem ist es NIKI gelungen, im Zuge der Expansion um fünf Flugzeuge im Jahr 2011 zu wachsen und 232 neuen Mitarbeitern einen attraktiven Arbeitsplatz zu bieten.“
Kritik übte Lesjak an der Belastung der Airlines durch die Luftverkehrsteuer. Diese habe insbesondere das Wachstum auf den österreichischen Bundesländerflughäfen gehemmt. NIKI konnte im abgelaufenen Jahr diese Steuer nicht an die Fluggäste weitergeben. Die Perspektiven für die kleineren Flughäfen werden somit als höchst getrübt gesehen.
Hartmut Mehdorn und Christian Lesjak präsentierten darüber hinaus das neue Design der NIKI Flugzeuge. Auf dem Leitwerk wird ab Oktober 2012 Schritt für Schritt die airberlin Bildmarke zu sehen sein, das große NIKI Logo ist auf dem Rumpf der Flotte abgebildet.