Fraport - Störfälle durch Drohnen

  • Da wir im Forum keine Werbung machen, wollte ich Euch diesen Artikel trotzdem nicht vorenthalten, damit man weiß, was für Kosten auf einen zukommen können wenn man ohne Genehmigung in gesperrte Bereiche u.a. Schäden verursacht.


    Aufgrund eines Drohnenfluges am Flughafen Frankfurt fielen am Donnerstag 70 der insgesamt 1500 geplanten Flüge aus. Es kam zu erheblichen Störungen des Flugverkehrs. Dies ist ein weiterer Vorfall, der zeigt, wie die Zahl der Störfälle durch Drohnen kontinuierlich zugenommen haben.

    Markus Goldschatz, Chief Underwriter General Aviation in Deutschland, sagt: „Die Anti-Drohnen-Technologie entwickelt sich rasant weiter, von Drohnenkanonen oder -netzen über Signalstörsysteme bis hin zu eingebauten Geofencing-Funktionen, um Flüge in No-Go-Bereiche wie Flughäfen zu verhindern. Insbesondere Geofencing könnte der Schlüssel zur Verhinderung der Vorfälle mit Hilfe von Technologien innerhalb der Drohne selbst sein. Vor allem die Vorfälle von Gatwick Ende 2018 haben die Luftfahrtindustrie und die Regulierungsbehörden ermutigt, diese neuen Technologien zu erforschen. Die rechtswidrigen Handlungen einer sehr kleinen Minderheit von Drohnenpiloten werfen leider einen dunklen Schatten auf alle positiven Aspekte der Drohnentechnologie. Die Regulierung wird weiter zunehmen, und wir begrüßen die jüngsten Schritte einiger Länder zur Einführung einer obligatorischen Registrierung von Drohnenpiloten.


    Weitere Fakten als Recherchehilfe:

    Das Allianz White Paper „The Rise of the Drones“ skizziert einige mögliche Schadensszenarien mit Drohnen: So könnte einen Drohnen-Pilot, der die Kontrolle über eine Drohne während einer Gebäudeinspektion verliert, zu einer Gesamthaftung von weit über 5 Millionen Dollar führen, wenn die Drohne zum Beispiel in einen LKW oder eine Werkstatt stürzte. Selbst eine kleine Drohne könnte allein beim Aufprall auf ein Triebwerk eines Flugzeugs bis zu 10 Millionen Dollar an Sachschäden verursachen (exkl. Haftungskosten). Verkehrsflugzeuge sind bei Start und Landung dem größten Risiko eines Vorfalls mit Drohnen ausgesetzt. Im Falle eines Flugzeugunfalls könnten Flugzeuge auch zu einer Notlandung gezwungen werden, die zu Verspätungen oder Annullierungen führt und erhebliche wirtschaftliche Verluste verursacht.

    Die Deutsche Flugsicherung hat 2018 insgesamt 158 Behinderungen des regulären Luftverkehrs durch Drohnen registriert, etwa 80 Prozent mehr als noch 2017. Im Großraum von Flughäfen seien 125 Fälle gemeldet worden, erklärte das bundeseigene Unternehmen, das für die Flugverkehrskontrolle in Deutschland zuständig ist. Die meisten Störungen gab es am Flughafen Frankfurt/Main (31), gefolgt von Berlin-Tegel (17), München (14) und Hamburg (12). 2017 waren insgesamt 88 Fälle gemeldet worden.


    Die jüngste Global Claims Review der AGCS zeigt, dass Flugzeugkollisionen/Crashs die zweithäufigste Ursache für versicherte Schäden weltweit sind, hinter Brand- und Explosionsfällen. Das ergab die Analyse von mehr als 470.000 Schadensfällen in der Versicherungswirtschaft in den letzten fünf Jahren. Auch die AGCS war bereits an einem Schadensfall im Zusammenhang mit einer Drohnenkollision mit einem Flugzeug beteiligt.

    Drohnen sind aber nicht die einzigen Fremdkörper von denen an Flughäfen ein Risiko ausgeht: Nach einer Analyse der AGCS belaufen sich beispielsweise die versicherten Schäden aus Vogelschlag in den Jahren 2013-2018 auf rund 300 Mio. Euro, wobei die wirtschaftlichen Folgen von Vogelschlägen auf bis zu 1,2 Milliarden Dollar weltweit geschätzt werden. Insgesamt 956 damit zusammenhängende Schadensfälle sind in diesem Zeitraum bei den Versicherern eingegangen. Der durchschnittliche Schadenaufwand beträgt 322.065 Euro. Die meisten Schäden ereignen sich, wenn Vögel auf den Flugzeugkörper prallen oder in die Triebwerke fliegen.

Comments

  • Wer kann mir sagen, warum EK59 manchmal (u.a. heute) östlich die Ukraine umfliegt und über Russland reinkommt, statt wie sonst über den Balkan zu fliegen?

    Danke für jede Antwort, Lizos95

    • Für jede Strecke gibt es unterschiedliche Routen, es wird im Normal fall die Jeweils beste (Sprit sparendste) gewählt.

      Das hängt zu einem sehr großen Anteil vom Wetter ab ( Wind, Gewitter usw.)


      Gruß

    • Danke für die prompte Aufklärung!

      Lizos95