Ausstattung von zwei neuen Airbus A321neoLR für die Bundeswehr

  • Modernes Fluggerät für Truppentransport sowie MedEvac-Rolle Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) und Lufthansa Technik haben heute einen Vertrag über die Ausstattung zweier werksneuer Airbus A321neoLR (Long Range) für die Luftwaffe geschlossen.

    Die Flugzeuge sollen im August und Oktober 2021 bei Lufthansa Technik in Hamburg eintreffen und dort für verschiedene Einsatzmöglichkeiten multifunktional ausgerüstet werden.

    Die Auslieferung an die Luftwaffe ist für das Jahr 2022 geplant. Der Geschäftsbereich VIP & Special Mission Aircraft Services von Lufthansa Technik wird die beiden Flugzeuge für verschiedene Einsatzarten wie Truppentransporte und die MedEvac-Rolle (Medizinische Evakuierung) vorbereiten.

    Mit den entsprechenden Einbauten können die Flugzeuge jeweils in 18 verschiedenen Interieur-Konfigurationen genutzt werden. Die Kapazität beim Passagiertransport reicht dabei von 136 bis 163 Passagieren.

    Ferner sind der Transport von bis zu sechs Intensivpatienten, der Transport von bis zu zwölf leicht- oder mittelschwer erkrankten/verletzten Patienten, sowie verschiedene gemischte Konfigurationen für den Patiententransport möglich.

    Der Geschäftsbereich Original Equipment Innovation von Lufthansa Technik wird die für die MedEvac-Rolle benötigten Patient Transport Units (PTUs) an die Bundeswehr liefern.

    Der geschlossene Vertrag umfasst dementsprechend 12 Einheiten (plus 2 Reserveeinheiten). In jede der beiden A321neoLR können bis zu sechs PTUs eingerüstet werden.

    Mit dem Airbus A321neoLR erhält die Luftwaffe ein zukunftsfähiges, modernes Passagierflugzeug, welches in verschiedenen hochflexiblen Kabinenkonfigurationen, sowohl auf Kurz-, Mittel-, als auch Langstreckenflügen eingesetzt werden kann.

    Die beiden Flugzeuge werden unter größtmöglicher Nutzung von Synergieeffekten mit den bereits eingeführten Mustern aus der Airbus A320-Familie durch die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) betrieben. Dem entsprechenden Beschaffungsvorhaben wurde bereits am 3. Juli im Rahmen der Genehmigung des Zweiten Nachtragshaushalts 2020 zugestimmt.




    Foto: Copyright BAAINBw

Comments