„Jugend forscht": Landessieger bei Airbus ausgezeichnet


  • "Jugend forscht" trift auf europäisches Hightech Flugzeug. Ein passender Hintergrund für das Abschlußfoto.


    Hamburg, 26. März 2010.


    Bei Airbus sind heute im Rahmen des Landeswettbewerbs „Jugend forscht" die besten Nachwuchsforscher Hamburgs ausgezeichnet worden. Die Juroren wählten von insgesamt 15 Projekten drei Arbeiten aus, die beim Bundesfinale des Wettbewerbs in Essen die Hansestadt vertreten werden.


    Insgesamt beteiligten sich 26 Schülerinnen und Schüler — in den Kategorien Arbeitswelt, Chemie, Geo-und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik.


    Mit einer Feierstunde im A380-Delivery-Center „Jürgen Thomas" würdigte Dr. Gerald Weber, Airbus Vorstand Operations und Vorsitzender der Geschäftsführung von Airbus in Deutschland, die herausragenden Leistungen aller Teilnehmer: „Kreative Ideen sind der Rohstoff, aus dem Forschung wird. Auch unsere 40-jährige Erfolgsgeschichte baut auf Forscherdrang, Ideenreichtum, Mut und Durchsetzungswillen auf. Das sind die Zutaten, die Innovationen hervorbringen."


    Der Abiturient Maximilian Claus vom Gymnasium Rahlstedt entwickelte eine neue Programmiersprache, ein Highlight unter den siegreichen Arbeiten. Zusätzlich bekam er für diese Arbeit im Fachgebiet Informatik/Mathematik den Sonderpreis der Hamburger Schulsenatorin Christa Goetsch.


    Ebenfalls erfolgreich im Fachgebiet Chemie waren Dagny Ullmann und Gotja Schaffrath vom Hansa-Gymnasium Bergedorf. Sie stellten eine neue Messmethode vor, um krebserregende Schadstoffe durch Glasfasern nachzuweisen.


    Einen Landessieger gibt es auch im Fach Geo-und Raumwissenschaften: Jan Alexander Arndt überzeugte die Jury mit seiner „handgemachten Wettervorhersage".


    Den Airbus-Sonderpreis erhielten Judith Ehret, Julia Puschmann und Kyra Teege vom Gymnasium Willhöden für ihre automatische Bewässerungsanlage für Zimmerpflanzen. Airbus engagiert sich stark in der Nachwuchsförderung und will insbesondere Mädchen für Technik begeistern — z. B. durch Mädchen-Techniktage, Praxistage im Rahmen der Vorlesungsreihe „Faszination Fliegen" sowie Betriebspraktika. Zudem besteht eine enge Zusammenarbeit mit Schulen und Universitäten.


    Zum ersten Mal zeigen bei diesem Landeswettbewerb auch die älteren ersten Preisträger der Sparte „Schüler experimentieren" ihre Projekte. Claudia Körper, Leiterin des Wettbewerbs in Hamburg, wünschte allen Teilnehmern, „dass ihre diesjährigen Entdeckungsfahrten am Anfang einer lebenslangen Leidenschaft stehen."



    Dr. G. Weber, Vorsitzender der Geschäftsführung Airbus Operations GmbH - Staatsrat Dr. M. Voges, Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz - Frau C. Cörber, Landeswettbewerbsleiterin Jugend forscht.



    Fotos und Copyright (C) Airbus und Helmut Groening


    Airbus SAS AN EADS COMPANY

Comments

  • Vielen Dank für diesen schönen Jahresrückblick:)), Herr Janssen.

    Allerdings muss ich dich etwas korrigieren ...

    Quote

    "Natürlich alles mit meiner Lieblingsspotterin."

    Ich war dieses Jahr nicht in Düsseldorf, noch nie in Köln-Bonn, Frankfurt-Hahn oder Lüttich, und schon gar nicht in Mekka ; ) ...


    ... oder muss ich fragen: who's that girl ?


    Fröhliche Weihnachten 🎄 mein Schatz, und allen, die bis hier gelesen haben, und ein gesundes Neues Jahr 2020 mit viel Sonne im Rücken und reichlich happy ( Spotter-) Hours.
    Sonnige Grüße

    Andrea

    • Vielen Dank, Frau Eschke

      Mit dir war ich in Stendal, Jagel und Stockholm😘 und so war das eigentlich auch gemeint.

      Wir waren zusammen auch in Billund, Tegel und Leipzig.

      ... oder muss ich fragen: who's that girl ? 😂 Quatsch!