SWISS mit starkem dritten Quartal



  • In den ersten neun Monaten 2010 erzielte Swiss International Air Lines (Konzern) einen operativen Gewinn von CHF 232 Mio. (Vorjahr: CHF 113 Mio.). Der Betriebsertrag stieg im gleichen Zeitraum um 9 % auf CHF 3 530 Mio. (Vorjahr: CHF 3 236 Mio.). Nach einem Halbjahresgewinn von CHF 61 Mio. gelang im 3. Quartal ein Ergebnis von CHF 171 Mio. (Vorjahr: CHF 47 Mio.). Das von Swiss WorldCargo betriebene Frachtgeschäft entwickelte sich erneut positiv.


    „Das gute Ergebnis zeigt, dass die Markterholung nachhaltig ist, dass unsere Kostenbasis stimmt und wir in unserem Unternehmen gute Leistungen bringen“, sagt SWISS CEO Harry Hohmeister. „Ich freue mich besonders, weil wir dieses Resultat trotz zahlreicher negativer Faktoren erreichen konnten“, sagt Hohmeister weiter. So hat sich die isländische Vulkanasche-Krise mit einem Minus von über CHF 30 Mio. auf das Ergebnis ausgewirkt. Die im Vergleich zum Vorjahr höheren Treibstoffpreise drückten netto durch Mehrkosten von rund CHF 150 Mio. auf den Gewinn. Zusätzlich belastet der starke Franken das Ergebnis.


    Maßgeblich für den Erfolg ist die starke Entwicklung der Nachfrage, insbesondere der gute Absatz auf dem Heimatmarkt Schweiz. Außerdem profitiert die Airline vom weiteren Aufwärtstrend im Interkontinental- und Frachtgeschäft, wo sie die Kapazitäten im 3. Quartal gegenüber Vorjahr um über zehn Prozent erhöht hat. Auf den Langstrecken sind die Kunden wieder in die Business und die First Class zurückgekehrt. „Im Europaverkehr dagegen sieht man diese strukturelle Erholung nicht“, so CEO Harry Hohmeister. Die Durchschnittserträge haben sich nicht vollständig von der Finanz- und Wirtschaftskrise erholt und sind speziell im Europaverkehr weiterhin stark unter Druck.


    Angesichts der bisherigen Quartalsergebnisse sowie der aktuellen Buchungsbestände und dank dem strikten Kostenmanagement bleibt SWISS CEO Harry Hohmeister bei seiner Prognose für 2010: „Wir rechnen mit einem Ergebnis, das deutlich über jenem des Vorjahres liegt.“


    Das Branchenumfeld bleibt nach Einschätzung des Managements allerdings volatil. „Es ist deshalb zentral, dass wir unsere Kostendisziplin und unsere Flexibilität behalten, um möglichst rasch auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können“, sagt SWISS Finanzchef Marcel Klaus.


    Die erreichten Gewinne ermöglichen der Airline ihr künftiges Wachstum. Ab 2012 wird SWISS die Flotte weiter ausbauen, um fünf zusätzliche Airbus A330-300 sowie zwei A320 und zwei A321. Mit der Aufstockung soll in erster Linie das bestehende Streckennetz verdichtet und verstärkt werden. In einem zweiten Schritt will SWISS aber auch weitere Destinationen anfliegen.


    Insgesamt hat SWISS 45 Flugzeuge auf der Bestellliste mit einem Investitionsvolumen von 2.5 Milliarden Schweizer Franken. Bei SWISS werden durch die Expansion über 600 neue Arbeitsplätze geschaffen, in flugnahen Bereichen sind es doppelt so viele. Damit entstehen durch die Flottenerweiterung insgesamt rund 2000 zusätzliche Arbeitsplätze in der gesamten Schweizer Wirtschaft.


    SWISS passt ihre Kapazitäten nachfragegerecht und punktuell an. Im Europaverkehr wurden die Kapazitäten im 3. Quartal gegenüber der Vorjahresperiode um 4.7 % erhöht. Im Interkontinentalbereich lagen sie 11.1 % höher. Dies entspricht einem Plus von 8.8 % gegenüber dem Vorjahr.



    Verkehrszahlen


    In den ersten neun Monaten 2010 stieg die Auslastung der SWISS Flüge auf dem gesamten Streckennetz auf 82.3 %, was einem Plus von 3.1 Prozentpunkten im Vergleich zur Vorjahresperiode entspricht. Während in Europa der Sitzladefaktor (SLF) mit 73.7 % stabil blieb, stieg der SLF auf den Interkontinentalstrecken erneut deutlich um 5.2 Prozentpunkte auf 86.8 %. SWISS führte in den ersten neun Monaten dieses Jahres 105 757 Flüge durch, was einem Plus von 4 % entspricht (Vorjahr: 101 689). Die Anzahl der Passagiere erhöhte sich um 3 % auf insgesamt 10.56 Mio. (Vorjahr: 10.26 Mio.).


    Im 3. Quartal sind 3.92 Mio. Gäste mit SWISS geflogen, 4.7 % mehr als im Vorjahr (3.74 Mio.). Die SWISS Flüge waren mit einem Sitzladefaktor von 86.2 % (plus 0.4 Prozentpunkte) sehr gut ausgelastet.


    Das von Swiss WorldCargo betriebene Frachtgeschäft wuchs von Januar bis September 2010 markant mit einem Anstieg von 13.4 Prozent­punkten. Der volumenmässige Frachtladefaktor betrug 80.4 % (Vorjahr: 67 %).


    Das Frachtgeschäft entwickelte sich im 3. Quartal erneut stark, wenn auch nicht mit derselben Dynamik wie in den ersten zwei Quartalen. Der Frachtladefaktor lag bei 77.9 % (Vorjahr 70.1 %).



    Unsere Mitarbeitenden


    SWISS bleibt Wirtschafts- und Jobmotor. Durch den angekündigten Flottenausbau werden ab 2012 bei der Airline direkt nochmals rund 600 neue Arbeitsplätze geschaffen. Indirekt ermöglicht die Expansion auch neue Arbeitsplätze bei Zulieferbetrieben und im Tourismus. Insgesamt werden damit bis zu 2 000 neue Stellen für die Schweizer Wirtschaft geschaffen. Aktuell werden schon bis Ende 2010 bei SWISS total über 500 Mitarbeitende vor allem beim fliegenden Personal eingestellt. Per 30.9.2010 betrug die Zahl der Vollzeitstellen bei der SWISS Gruppe 6 146 (31.12.2009: 5 945). Diese verteilten sich auf 7 529 Mitarbeitende (31.12.2009: 7 342).



    Weitere Neuigkeiten aus dem Unternehmen


    Investitionen in Flotte: SWISS baut ihre Flotte nachhaltig und konsequent aus. Bis Januar 2011 wird die Flotte durch insgesamt zehn Airbus A330-300 erneuert. Bis Frühjahr 2012 stoßen zudem ein A321 und drei Airbus A320 dazu. Ab 2012 folgt dann in einem weiteren Schritt der Ausbau um fünf A330-300, zwei A320 und zwei A321 - dies entspricht einem Listenwert von einer Milliarde CHF. Ab 2014 ersetzt SWISS die gesamte Avro-RJ Regionalflotte durch die neu entwickelten, umweltfreundlicheren und leiseren Bombardier CSeries.


    Investitionen ins Produkt: Bis Mitte 2011 wird die gesamte Langstreckenflotte mit der modernsten Business Class ausgestattet sein und auf den A330-300 zusätzlich mit der neuen First Class.


    Mit Produktneuheiten hat SWISS in das Angebot in der Economy Class investiert. Seit Anfang Oktober werden auf Europaflügen frische Sandwiches serviert. Auf Interkontinentalflügen in der Economy wird das Angebot sowohl im Produkt als auch in der Verpackung aufgewertet.


    Hohe Pünktlichkeit: SWISS erreicht bei der Pünktlichkeit trotz eines höheren Verkehrsaufkommens und einer größeren Belastung der Lufträume erneut einen Spitzenwert. 82.4 % aller SWISS Flüge im 3. Quartal sind innerhalb der 15-minütigen Toleranzgrenze abgeflogen (Vorjahresperiode 85.7 %).


    Aus dem Streckennetz: SWISS überprüft ihr Streckennetz laufend und passt es den Gegebenheiten und der Nachfrage im Markt an. Ab 17. Dezember wird das Angebot von Zürich aus um je eine Frequenz nach Stockholm, Valencia und Belgrad aufgestockt. Zudem fliegt die Airline neu zweimal täglich von Genf nach Madrid und eröffnet von Genf aus eine zusätzliche Frequenz nach Barcelona. Seit Anfang Juni bedient SWISS sechsmal wöchentlich San Francisco. Die Auslastung auf der neusten Interkontinentalstrecke ist hoch und übertrifft die Erwartungen. Die gesamte Kapazität wird dieses Jahr in Europa gegenüber 2009 voraussichtlich um 3 % wachsen und im Interkontinentalbereich um 5 %.


    100'000'000 SWISS Passagier: Am 19. Oktober konnte SWISS ihren 100-millionsten Fluggast in ihrer Firmengeschichte an Bord begrüßen.

Comments