Malaysia Airlines, AirAsia und AirAsia X beschließen Zusammenarbeit


  • Malaysian Airline System Berhad („MAS“), AirAsia Berhad und AirAsia X Sdn Bhd haben am 9. August 2011 einen Zusammenarbeits-Rahmenvertrag (Comprehensive Collaboration Framwork – „CCF“) geschlossen, der auch eine Vereinbarung zur Sondierung von Kooperations-Möglichkeiten in mehreren Bereichen beinhaltet. Mit dem Rahmenvertrag verpflichten sich die Parteien, sich zum Vorteil ihrer Kunden gegenseitig in ihren Geschäften zu unterstützen und ihre jeweiligen Kernkompetenzen zur Effizienzoptimierung einzusetzen.


    Um die Zusammenarbeit zu bekräftigen und die gemeinsamen Interessen zu etablieren, geben MAS und AirAsia an die Aktionäre der jeweils anderen Gesellschaft Optionsscheine aus. Für Minderheitsaktionäre werden zur Wahrnehmung ihrer Rechte unabhängige Berater ernannt. MAS-Aktionäre erhalten für je 30 MAS-Aktien einen Optionsschein von AirAsia, AirAsia-Aktionäre erhalten für je zehn Aktien einen Optionsschein von MAS. Außerdem haben die Hauptaktionäre von AirAsia und MAS, Tune Air Sdn Bhd („Tune Air“) und Khazanah Nasional Berhad („Khazanah“), vereinbart, voneinander Anteile aus den bestehenden Aktien-Paketen zu erwerben. Als Ergebnis dieser Transaktion wird Tune 20,5 % der Anteile an MAS halten und Khazanah 10 % der Anteile an AirAsia. Khazanah bleibt weiterhin größter Anteilseigener von Malaysia Airlines. Darüber hinaus beabsichtigt Khazanah den Erwerb von 10 % der Aktien von AirAsia X. Bedingungen und Preis für das Paket werden zu einem späteren Zeitpunkt vereinbart.


    Das Koooperations-Abkommen ermöglicht es MAS, AirAsia und AirAsia X sich jeweils auf Geschäftssegmente zu konzentrieren, die ihnen die größte Wertschöpfung bringen. Die Gesellschaften werden ihre Netzwerke und Dienstleistungen überprüfen, um ihr Service-Angebot für Kunden zu verbessern. Das schließt teilweise auch Interlining und Flüge zu Destinationen ein, die derzeit von keiner der Fluggesellschaften bedient werden.


    Die erste Phase der Zusammenarbeit konzentriert sich auf direkt wirksame Synergie-Effekte, die ohne signifikante Auswirkung auf den Betrieb der Gesellschaften realisierbar sind. So können die Airlines zum Beispiel beim Flugzeugkauf, in der Technik, bei den Bodendiensten, der Fracht, beim Catering und beim Training Einsparungen und Ertragssteigerungen unmittelbar realisieren.


    Nach Abschluss der Anti-Trust-Prüfung aller drei Fluggesellschaften sieht das Abkommen eine detaillierte Definition der Zusammenarbeit vor. Die Kooperations-Vereinbarung tritt sofort nach Vertragsunterzeichnung in Kraft und ist fünf Jahre gültig mit der Option einer Verlängerung für weitere fünf Jahre.


    Zur Umsetzung der Kooperations-Vereinbarung wurde ein Komitee gegründet, dessen Vorsitzender MAS-Vorstandsmitglied Datuk Mohamed Azman Yahya ist. Weitere Mitglieder sind MAS Executive Director Mohammed Rashdan Mohd Yusof, AirAsia Group Chief Executive Officer, Tan Sri Tony Fernandes und AirAsia Deputy Group CEO Dato’ Kamarudin Meranun.

Comments