Posts by Airbus-Aktuell

    Das nennt man Arbeitsteilung, einer in Hamburg und der Andere in Finkenwerder :P.



    Mexicana D-AVWS-3905 A319-112




    Flugbereitschaft (German Airforce) D-AVWO-3897 A319-115CJ


    Vielen Dank an Herrn A. Schuldt.
    Copyright by A. Schuldt.


    Gruß

    Steifer Wind und wenig Verkehr:D.





    China Southern D-AVWJ-3890 A319-132



    China Southern D-AVWQ-3903 A319-115


    Nur zur Info - Nur zur Info - Nur zur Info




    Singapore Airlines F-WWSP-0019 A380-841


    Wurde umgesetzt.


    Gruß

    Ich musste heute tapezieren. Aber wie immer, war Herr A. Schuldt vor Ort;).



    Mexicana D-AVWS-3905 A319-112


    A319-132
    TAM F-WWIR-3905 A320-214


    Aus meinem Gaubenfenster aufgenommen.

    China Southern D-AVWQ-3903 A319-132


    Gruß

    Meilensteine im Hamburger Flugzeugbau


    1933
    Weltweite Krise im Schiffbau, düstere Zukunftsaussichten auch für die renommierte Werft Blohm und Voss - Gründung der Hamburger Flugzeugbau GmbH durch Werftchef Walther Blohm


    1934
    "Roll out" der ersten fertigen Maschine, der HA 135, eines stoffbespannten Doppeldeckers mit Stahlrohrrumpf und Holzflügeln. Bereits das zweite Flugzeug, das am Steinwerder Ufer gebaut wird, ist ein Ganzmetallflugzeug, das Schulflugzeug HA 136


    1935/36
    Mit dem ersten Flugboot beginnt eine neue Ära: 300mal in Serie geht die dreimotorige HA 138, einer der meistgebauten Flugboot-Typen im 2. Weltkrieg, bekannt geworden unter dem Namen "Fliegender Holzschuh"


    1937/38
    Im transatlantischen Postdienst werden die Postflugzeuge von Bord großer Passagierschiffe gestartet - katapultiert. Für Lufthansa entwickelt HFB ein solches Spezialflugzeug, das Seeflugzeug HA 139. Rund 100mal überquert das viermotorige Schwimmerflugzeug den Nord- und Südatlantik


    1940
    Das Werk Finkenwerder wird in Betrieb genommen. Alle Sektoren des Flugzeugbaus sind vereint: Konstruktion, Entwicklung, Versuch, Muster- und Serienbau - inklusive Land- und Seeflugplatz


    1944
    In Hamburg wird das größte Flugzeug der Welt fertig, die BV 238 mit einer Spannweite von 60 Metern und einem Fluggewicht von über 90 Tonnen


    In den ersten elf Jahren Hamburger Flugzeugbau entstanden 13 verschiedene Flugzeugtypen, die zum Teil bis zur Serien¬reife ent¬wickelt oder in Serie gebaut wurden. Nach dem 2. Weltkrieg fand in Deutschland bis 1955 kein Flugzeugbau mehr statt


    1955
    erhielt die Bundesrepublik Souveränität und Lufthoheit zurück, und auf dem kaum zerstörten Flugzeugwerftgelände in Finkenwerder erwachte sofort die Aktivität, wurde wieder gearbeitet


    1956
    Lizenzbau des französischen Transporters Noratlas, gemeinsam mit den Firmen Weserflug und Siebel ATG. Bis 1964 werden 186 Flugzeuge abgeliefert


    1959
    Entwicklung und Fertigung der "Transall C 160", eines zweimotorigen Mittelstrecken-Transportflugzeugs, das in deutsch-französischer Kooperation entsteht. Bis 1972 werden in erster Serie 180 Maschinen dieses Typs gebaut. Eine zweite Serie schließt sich an


    1961
    Erste deutsche Eigenentwicklung nach dem Krieg: Die Hamburger Flugzeugbau GmbH baut das Geschäftsflugzeug HFB 320 "Hansa Jet". Bis 1980 werden 47 Flugzeuge abgeliefert


    1967
    In München wird die Deutsche Airbus GmbH gegründet


    1969
    Fusion der Hamburger Flugzeugbau GmbH mit Messerschmitt-Bölkow zu MBB


    1970
    Beginn der Ära Airbus

    Seit 1965 befindet sich der Airbus in Entwicklung, das größte
    multinationale Zivilflugzeugprogramm Europas mit den Part¬nern Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien. Gemeinsam bilden sie die europäische Airbus Industrie


    1971
    Aus Hamburg kommen die Großbauteile - das Rumpfheck ist das größte zusammenhängende Bauteil für den Airbus. Auch die Sektion über den Flügeln kommt aus Hamburg, das acht Meter hohe Seitenleitwerk von der Außenstelle Stade
    2. November: Die Großbauteile für den Airbus werden erstmals von einer „Super Guppy“ zur Endmontage nach Toulouse transportiert


    1972
    28. Oktober, Erstflug der A300 in Toulouse


    1976
    Beginn der Aktion "Grünes Flugzeug": Die Innenausstattung aller Flugzeuge von Airbus Industrie findet in Hamburg statt. Am 2. September 1976 wird die erste A300 komplett an die Lufthansa übergeben, pünktlich zum vorgesehenen Termin - trotz einer vorangegangenen Naturkatastrophe: Im Januar hatte eine verheerende Sturmflut bei MBB in Finkenwerder einen Schaden von über 80 Millionen DM angerichtet.


    Die "grünen Flugzeuge" kommen technisch komplett und flugfähig an die Elbe, innen sind sie leer. Die Hamburger bauen nun innerhalb von durchschnittlich 18 Tagen alles ein - vom Sitz bis zur Bordküche, vom Teppichboden bis zum Flugzeughimmel - über 3000 Positionen, die den Airbus-Komfort ausmachen (das entspricht 27.000 Einzelteilen pro Flugzeug)


    1977
    Zuschüttung des alten Hafenbeckens am Mühlenberger Loch
    (107.559m2 groß und früher für Wasserflugzeuge genutzt)


    1978
    "Jahr des Airbusses" - fast 100 neue Aufträge und Optionen liegen vor, Programmstart für die A310


    1980
    Fusion mit VFW in Bremen
    Der 100. Airbus wird ausgeliefert


    1981
    11. Mai, Fertigstellung (Bauabnahme) von Halle 14, in der von nun an die Innenausstattung von Airbus-Flugzeugen erfolgt


    1982
    3. April, Erstflug der A310 in Toulouse, rund 500 Aufträge und Optionen liegen vor


    1983
    Die A310 geht in den Liniendienst, industrielles "go ahead" für die A320


    1984
    Weitgehend Abschluss des tiefgreifenden Umbruchprozesses, in dessen Verlauf aus zwei ehemals konkurrierenden Unternehmen die neue Einheit UT (Unternehmensgruppe Transport- und Verkehrsflugzeuge) wird. Hamburg, ehemals Standort mit dem gesamten Spektrum des Flugzeugbaus - von Projektierung und Entwicklung über Konstruktion und Versuch bis zur Serienfertigung, Ausstattung, Umrüstung - bis zur Wartung und Betreuung, spezialisiert sich innerhalb des UT-Werkverbundes


    1986
    MBB liefert die ersten Großbauteile für die neue A320 nach Toulouse ab


    1987
    Ausstattungspremiere für die erste A320 in Hamburg
    22. Februar, Roll-out und Erstflug der A320


    1988
    26. März, Erstauslieferung der A320 an Air France
    23. April, Familientag


    1989
    MBB in Hamburg verdoppelt die Fertigungsrate für den "Bestseller" A320. Zugleich wird zum Jahresende mit der Anlieferung der ersten Großbauteile für den Sektionsbau des neuesten und größten Flugzeugs von Airbus Industrie, den Langstreckenflieger A340 begonnen


    Übernahme von MBB durch die Daimler-Benz AG und Integration in die Daimler-Tochter Dasa (Deutsche Aerospace). Durch Verschmelzung der MBB Unternehmensgruppe Transport- und Verkehrsflugzeuge mit der Deutschen Airbus GmbH (alt) entstand die neue "Deutsche Airbus GmbH" als Tochterunternehmen der Dasa. (Eintragung ins Handelsregister am 11. Januar 1990).


    1990
    März, das europäische Konsortium Airbus Industrie beschließt die Bildung integrierter Endlinien (d. h. Endmontage und Innenausstattung an einem Ort) für alle ihre zukünftigen Flugzeug-Programme
    Juni, Richtfest in der Endmontagehalle "Otto-Lilienthal" (Fläche: 29.872 m2)

    1991

    4. Oktober, Roll-out A340-300
    25. Oktober, Erstflug der vierstrahligen A340-300


    1992
    1. Januar, die Deutsche Airbus wird voll konsolidierte
    Tochtergesellschaft der Deutschen Aerospace - als Deutsche Aerospace Airbus GmbH
    1. April, Erstflug der A340-200 in Toulouse
    15. Juni, Start Endmontage A321 in der „Otto-Lilienthal-Halle“
    14. Oktober, Roll-out der A330, dem zweistrahligen Derivat der A340
    2. November, Erstflug der A330-300 in Toulouse

    1993

    3. März, Roll-out der in Hamburg endmontierten A321 in der Otto-Lilienthal-Halle
    11. März, Erstflug A321-100 in Hamburg-Finkenwerder
    24. April, Familientag, 80.000 Besucher
    10. Juni, Launching der A319
    23. November, Erstflug des Frachters A300-600F in Toulouse


    1994
    27. Januar, Erstauslieferung der A321 an die Lufthansa
    3. Juni, Roll-out des Großraumtransporters und Super-Guppy-Nachfolgers "Beluga" in Toulouse
    13. September, Erstflug der "Beluga"


    1995
    1. Januar, die Deutsche Aerospace Airbus GmbH heißt jetzt Daimler-Benz Aerospace Airbus GmbH
    23. März, Beginn der A319-Endmontage in Hamburg
    24. August, Roll-out A319 in Hamburg
    25. August, Erstflug A319 in Hamburg


    1996
    30. April, Erstauslieferung der A319 an die Swissair (über ILFC)
    12. Dezember, Erstflug A321-200 in Hamburg-Finkenwerder

    1997

    11. April, Erstauslieferung der A321-200 an ILFC (Internatio¬nal Lease Finance Corporation)
    8. Juli, Auslieferung des 100. Airbus A321 in Hamburg (Air France)
    13. August, Erstflug der A330-200 in Toulouse


    1998
    25. April, dritter Familientag, über 120.000 Besucher
    12. August, Auslieferung des 200. Airbus aus Hamburg (United Airlines)
    1. September, Auslieferung der 100. A319 in Hamburg (United Airlines)
    17. November, Umfirmierung des Unternehmens in
    DaimlerChrysler Aerospace Airbus GmbH


    1999
    15. April, Auslieferung des 1000. Flugzeugs der Single-Aisle-Familie in Hamburg (A319 für Air France)
    26. April, Launch der A318
    18. Mai, Auslieferung des 2000. Airbus-Flugzeuges in Toulouse (A340-300 für die Lufthansa)


    2000
    23. Juni, ATO (Authorization to Offer) der A3XX
    10. Juli, Gründung der EADS (Fusion aus DaimlerChrysler Aerospace, Aerospatiale Matra und CASA)
    3. August, DaimlerChrysler Aerospace Airbus wird in der Airbus-Division der EADS durch Eintragung im Handelsregister zur EADS Airbus GmbH
    19. Dezember, Programmstart der A3XX – später A380 – in Toulouse durch die Anteilseigner der EADS und BAE SYSTEMS


    2001
    22. Februar, Beginn der Bauarbeiten im Mühlenberger Loch (Teilzuschüttung von 140 ha der Gesamtfläche)
    23. April, Erstflug A340-600 in Toulouse

    30. Juli, Umfirmierung von EADS Airbus GmbH zu Airbus Deutschland GmbH durch Eintragung ins Handelsregister (die fünfte Umfirmierung nach Gründung von MBB 1969). (Das Unternehmen gehört seit dem 12. Juli zum voll integrierten Unternehmen Airbus S.A.S. (Societé par Actions Simplifiée), das durch EADS und BAE SYSTEMS gegründet wurde).


    2002
    15. Januar, Erstflug A318 in Hamburg
    11. Februar, Erstflug A340-500 in Toulouse
    22. April, Grundsteinlegung Sektionsmontagehalle A380 im Mühlenberger Loch
    22. Oktober, Richtfest Sektionsmontagehalle A380


    2003
    22. Januar, Baubeginn A380-Lackierhalle
    21. Mai, Einweihung Sektionsmontagehalle A380
    25. August, Start A380-Sektionsmontage in HH


    2004
    18. März, Fertigstellung 1. A380-Rumpfsektion in HH
    27. April, Richtfest A380-Lackierhalle
    10. Juni, Richtfest A380-Ausstattungshalle
    30. November, Einweihung A380-Lackierhalle


    2005
    14. Januar, Auslieferung des 1000. Single-Aisle-Flugzeugs in Hamburg-Finkenwerder (Northwest Airlines)
    18. Januar, Reveal A380 in TLS, 5000 Gäste inkl. Gerhard Schröder und Jacques Chirac
    26. Januar, Militärtransporter A400M: First Metal Cut in Varel. Hamburg ist an Entwicklung und Konstruktion beteiligt.
    27. April, Erstflug A380 (MSN1) in Toulouse
    November, Inbetriebnahme A380-Ausstattungshalle
    8. November, Erstlandung der A380 (MSN2) in Hamburg


    2006
    26. März, A380-Evakuierungstest erfolgreich (873 Insassen in 78 Sekunden)
    19. April, Baubeginn Verlängerung der Start- und Landebahn um 589 m auf 3273 m
    7. Mai, Erstlandung der ersten Kunden-A380 in Hamburg (MSN3 für Singapore Airlines)
    22. Mai, erster Start einer A380 von Hamburg aus (MSN2 nach TLS für Early Passenger Flights)
    13. Oktober, EADS übernimmt den 20prozentigen Anteil von BAE-Systems und ist jetzt 100prozentiger Anteilseigner von Airbus
    8. Dezember, zweiter Start einer A380 von Hamburg aus (MSN7 mit Demo-Kabine für Kunden)


    Pressestelle Airbus


    China Sonangol D-AIJO A318-112CJ



    Unbekannt D-CEEE Cessna 560XL Citation XLS


    Das Objekt der Begierde. Wurde wieder versteckt :(.

    German Airforce (Flugbereitschaft) D-AVWO-3897 A319-115CJ


    Gruß

    Schade mit dem Wetter. Aber trotzdem schöne Flieger. Amsterdam ist eine Reise wert. 25./26.04.2009



    KLM PH-BQK B777-206/ER



    Icelandair TF-FIZ B757-256



    British Airways G-BPEK B757-256



    KLM PH-BVB B777-306/ER



    KLM PH-KCA MD-11



    Syrian YK-AKD A320-232



    Corendon TC-TJD B737-4Q8



    Meridiana EI-DEZ A319-112



    Israir 4X-ABD A320-21


    Copyright by A. Schuldt.


    Gruß

    30. April 2009



    Airbus-Stiftung engagiert sich in Hamburg:
    - Kooperation mit dem Arbeiter-Samariter Bund
    - Transport von Hilfsgütern vom Auslieferungszentrum Hamburg


    Die Airbus-Stiftung engagiert sich in Hamburg. Dr. Henning Voscherau, Mitglied des Stiftungsvorstandes, unterzeichnete heute im Namen der Airbus-Stiftung einen Kooperationsvertrag mit der Zeitspenderagentur des Arbeiter Samariter Bundes (ASB) Hamburg. Die Kooperation bietet begeisterten Airbus-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern eine Plattform, um sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich für soziale Projekte zu engagieren. Der ASB ist hierbei mit seiner langjährigen Erfahrung in der individuellen Beratung und Vermittlung Freiwilliger ein idealer Partner für Airbus.


    Die Unterzeichung mit dem ASB fand im Rahmen der Auslieferungszeremonie einer A321 an die südamerikanische Fluggesellschaft TACA am Airbus-Standort Hamburg statt.


    Die A321 für die mittelamerikanische Fluggesellschaft TACA wird auf ihrem Überführungsflug vom Airbus-Auslieferungszentrum nach El Salvador rund 12 Kubikmeter medizinische Hilfsgüter für lokale Krankenhäuser transportieren. Die Geräte wurden vom Hamburger Kaufmann und Honorarkonsul von El Salvador ,Arthur Darboven, zur Verfügung gestellt. Die Airbus-Stiftung ermöglichte den Transport. Weitere Unterstützung kam von der Firma CEVA Logistik, welche eine kostenlose Lagerung und Verladung der medizinischen Güter finanzierte.


    TACA International Airlines ist die größte Fluggesellschaft in Mittelamerika und betreibt derzeit 34 Airbus-Flugzeuge der A320-Familie. Die neue A321 ist das erste Flugzeug der Gesellschaft in neuen Unternehmensfarben und wurde vom S.E. Edgardo Suärez Mallagray, Botschafter von El Salvador in Berlin und Raquel Moreno — Director Corporate Responsibility, in Empfang genommen.


    Die Airbus-Stiftung wurde im Dezember 2008 gegründet, um weltweite gemeinnützige Aktivitäten innerhalb eines internationalen Netzwerks von Mitarbeitern, Vereinen und internationalen Organisationen zu fördern und zu unterstützen. Mit einem Budget von 2,5 Millionen Euro fördert das Unternehmen Initiativen in den bereichen Umwelt, Jugendarbeit sowie humanitäre und gemeinnützige Hilfe.


    Airbus SAS AN EADS COMPANY





    Mr Daniel Baubil-Executive Vice President A320 Family Program Airbus



    Mr Edgardo Suarenz Mallagray-Botschafter of El Salvador



    Mrs Raquel Moreno-Director Corporate Responsibility TACA International Airlines




    Mr Dr Henning Voscherau-Mitglied des Stiftungsvorstandes



    Mr Knut Fleckenstein Geschäftsführer ASB Hamburg











    Fotos: Helmut Groening (C) fuer Aviation-Friends-Hamburg


    „Gemeinsam bewegen wir mehr"


    So lautet das Motto der Airbus Corporate Foundation.
    Die Stiftung, die im Oktober 2008 gegründet wurde, unterstützt gemeinnützige Projekte in den Bereichen Umweltschutz, Jugendarbeit, humanitäre Hilfe mit einem Bezug zu Themen der Luftfahrt im weiteren Sinne. Die finanzielle Förderung bereits bestehender oder neu gegründeter Projekte ist ein Schwerpunkt der Stiftung. Der zweite Schwerpunkt ist die Zeitspende.


    „Als international operierendes Luftfahrt-Unternehmen ist Airbus sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Die Airbus Corporate Foundation stellt als Plattform für dieses Vorhaben eine hervorragende Möglichkeit dar. Wir freuen uns besonders den Arbeiter Samariter Bund als Kooperationspartner für den Bereich des sozialen und freiwilligen Mitarbeiter-Engagements gewonnen zu haben." (Joachim Sauer, Personaldirektor bei Airbus Deutschland)


    Die Airbus Corporate Foundation und der Arbeiter-Samariter-Bund suchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
    - die anderen Menschen helfen wollen,
    - die sich gemeinnützig engagieren wollen,
    - die ihre Erfahrungen weitergeben wollen,
    - die Andere an ihrem Wissen teilhaben lassen wollen
    - die sich und anderen Chancen eröffnen wollen.


    Zeit spenden – Wie funktioniert das?
    „Ein Gemeinwesen funktioniert nur dann, wenn jeder Einzelne Verantwortung übernimmt. Umso mehr freuen wir uns, dass Airbus seine Mitarbeiter so tatkräftig dabei unterstützt, sich freiwillig zu engagieren. Wir brauchen heute mehr denn je Unternehmen, die nicht nur eigene wirtschaftliche Ziele im Blick haben, sondern sich für das Gemeinwohl einsetzen." (Knut Fleckenstein, Geschäftsführer ASB Hamburg)


    Wie viel Zeit?
    Sie entscheiden selbst, wie viel Zeit Sie investieren. Wollen Sie einmalig ein Projekt unterstützen oder lieber regelmäßig Ihre Hilfe anbieten? Ob eine Stunde oder auch mal ein ganzer Tag, ob allein oder mit Kollegen: Jede Hilfe ist willkommen!


    Welche Aktivität?
    Sie können zum Beispiel ...
    ... Kindern im Krankenhaus Geschichten vorlesen. ... einsamen Menschen Gesellschaft leisten.
    ... Schülern bei den Hausaufgaben helfen.
    ... in Schulprojekten Ihr Wissen and die Jugend weitergeben. ... mit Kollegen einen Spielplatz verschönern.
    ... und vieles mehr!


    Wo?
    Airbus Corporate Foundation und der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Hamburg bieten über die Zeitspender-Agentur allen Airbus-Mitarbeitern Unterstützung bei der Suche nach dem passenden Einsatz oder Projekt. Die Zeitspender-Agentur Hamburg berät und vermittelt seit 1998 Menschen die sich freiwillig engagieren wollen. In einem Beratungsgespräch wird gemeinsam geklärt, welche Aufgabe für Sie in Frage kommt.


    Sie schenken Ihre Zeit. Wir vermitteln Ihnen die zu Ihnen passende Aufgabe. Nutzen Sie unsere Sprechstunde.

    Persönliche Beratung an den Standorten:

    HAMBURG
    Ort: am Standort Hamburg ab Mai 2009 sowie nach Absprache.
    Weitere Informationen zur ASB Zeitspender-Agentur erhalten Sie: Tel.: 040 / 8339 8339
    zeitspender@asb-hamburg.de
    http://www.zeitspender.de


    Weitere Informationen finden Sie auf der Foundation-e-Site in Airbus People oder unter http://www.zeitspender.de

Comments

  • Moin Moin liebe Airbus-Fans.


    Da es bei Airbus ein neues Besucherzentrum geben wird, bin ich auf der Suche nach Wünschen, Bedingungen, Bedürfnissen und ein paar persönliche Erfahrungen der Spotter von Finkenwerder.


    Für eine spannende Konzeptionierung unter Berücksichtigung der Wünsche aller Besucher, möchten wir Euch unbedingt einbeziehen...


    Hat jemand Lust mir ein paar Infos und Erfahrungen mitzuteilen?

    Gerne rufe ich auch mal kurz durch, dann gehts schneller bzw ist unkompliziert.


    Ich freue mich auf Eure Antworten und Unterstützung.


    Liebe Grüße

    Annika