Posts by Pressedienst

    • 36 deliveries in June 2020, versus 24 in May
    • 196 deliveries and 298 net orders in H1 2020

    Toulouse, 8 July 2020 Airbus (stock exchange symbol: AIR) delivered 36 commercial aircraft in June 2020, representing a slight increase compared to 24 in May and 14 in April and bringing the total for the first half of the year to 196 deliveries.

    In H1 2020, Airbus booked a total of 298 net commercial aircraft orders. This compares to 389 aircraft in H1 2019. The decrease reflects the COVID-19 crisis. By aircraft type, a total of 11 A220s, 157 A320 Family, 5 A330s and 23 A350s were delivered in the first half of 2020.

    Aircraft orders in 2020



































































    Summary to 30th June 2020 Total to date : 365










































    Total Gross Order per A/C Family Single Aisle A330 A350 A380 TOTAL
    344
    21
    365


    5 8 30 40 50 70 80 100
    110 120 130 135 140
    220 230
    240

    CUSTOMER Date of order A220-100 A220-300 A319ceo A319neo A320ceo A320neo A321ceo A321neo
    A330-200 A330-200F A330-300 A330-800 A330-900
    A350-900 A350-1000
    A380
    TOTAL
    AIR SENEGAL 02-Jan
    8

















    8
    AIR FRANCE 06-Jan














    10



    10
    BOC AVIATION 06-Jan




    20













    20
    CEBU PACIFIC 06-Jan




    5
    10











    15
    AIR LEASE CORPORATION 07-Jan
    50




    52






    1



    103
    SPIRIT AIRLINES 10-Jan


    47
    33
    20











    100
    CALC 23-Jan






    40











    40
    AERCAP 04-Mrz




    25
    25











    50
    UNDISCLOSED 31-Mrz














    10



    10
    AVOLON 01-Apr




    8
    1











    9
    TOTAL GROSS ORDERS 0 58 0 47 0 91 0 148
    0 0 0 0 0
    21 0
    0
    365
    TOTAL CANCELLATIONS
    -16


    -22
    -7




    -5
    -11 -6


    -67
    TOTAL NET ORDERS 0 42 0 47 0 69 0 141
    0 0 0 0 -5
    10 -6
    0
    298

    Modernes Fluggerät für Truppentransport sowie MedEvac-Rolle Das Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) und Lufthansa Technik haben heute einen Vertrag über die Ausstattung zweier werksneuer Airbus A321neoLR (Long Range) für die Luftwaffe geschlossen.

    Die Flugzeuge sollen im August und Oktober 2021 bei Lufthansa Technik in Hamburg eintreffen und dort für verschiedene Einsatzmöglichkeiten multifunktional ausgerüstet werden.

    Die Auslieferung an die Luftwaffe ist für das Jahr 2022 geplant. Der Geschäftsbereich VIP & Special Mission Aircraft Services von Lufthansa Technik wird die beiden Flugzeuge für verschiedene Einsatzarten wie Truppentransporte und die MedEvac-Rolle (Medizinische Evakuierung) vorbereiten.

    Mit den entsprechenden Einbauten können die Flugzeuge jeweils in 18 verschiedenen Interieur-Konfigurationen genutzt werden. Die Kapazität beim Passagiertransport reicht dabei von 136 bis 163 Passagieren.

    Ferner sind der Transport von bis zu sechs Intensivpatienten, der Transport von bis zu zwölf leicht- oder mittelschwer erkrankten/verletzten Patienten, sowie verschiedene gemischte Konfigurationen für den Patiententransport möglich.

    Der Geschäftsbereich Original Equipment Innovation von Lufthansa Technik wird die für die MedEvac-Rolle benötigten Patient Transport Units (PTUs) an die Bundeswehr liefern.

    Der geschlossene Vertrag umfasst dementsprechend 12 Einheiten (plus 2 Reserveeinheiten). In jede der beiden A321neoLR können bis zu sechs PTUs eingerüstet werden.

    Mit dem Airbus A321neoLR erhält die Luftwaffe ein zukunftsfähiges, modernes Passagierflugzeug, welches in verschiedenen hochflexiblen Kabinenkonfigurationen, sowohl auf Kurz-, Mittel-, als auch Langstreckenflügen eingesetzt werden kann.

    Die beiden Flugzeuge werden unter größtmöglicher Nutzung von Synergieeffekten mit den bereits eingeführten Mustern aus der Airbus A320-Familie durch die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) betrieben. Dem entsprechenden Beschaffungsvorhaben wurde bereits am 3. Juli im Rahmen der Genehmigung des Zweiten Nachtragshaushalts 2020 zugestimmt.




    Foto: Copyright BAAINBw

            New measures contribute to safeguarding the Company’s future


         Necessary reduction of approximately 15,000 positions across Airbus’ global workforce


      Information and consultation process with social partners launched, agreements targeted in 2020


    Toulouse, 30 June 2020 – Airbus (stock exchange symbol: AIR) has announced plans to adapt its global workforce and resize its commercial aircraft activity in response to the COVID-19 crisis. This adaptation is expected to result in a reduction of around 15,000 positions no later than summer 2021. The information and consultation process with social partners has begun with a view to reaching agreements for implementation starting in autumn 2020.


    The commercial aircraft business activity has dropped by close to 40% in recent months as the industry faces an unprecedented crisis. Commercial aircraft production rates have been adapted accordingly. Airbus is grateful for the government support that has enabled the Company to limit these necessary adaptation measures. However with air traffic not expected to recover to pre-COVID levels before 2023 and potentially as late as 2025, Airbus now needs to take additional measures to reflect the post COVID-19 industry outlook.


    Following the in-depth analysis of customer demand that has taken place over recent months, Airbus anticipates the need to adapt its global workforce due to COVID-19 by approximately:


            5,000 positions in France

            5,100 positions in Germany

            900 positions in Spain

            1,700 positions in the UK

            1,300 positions at Airbus’ other worldwide sites


    These figures include the Airbus subsidiaries Stelia in France and Premium AEROTEC in Germany. However, they do not include approximately 900 positions stemming from a pre-COVID-19 identified need to restructure Premium AEROTEC in Germany, which will now be implemented within the frame of this global adaptation plan.


    The details of this COVID-19 adaptation plan need to be finalised with social partners.


    While compulsory actions cannot be ruled out at this stage, Airbus will work with its social partners to limit the impact of this plan by relying on all available social measures, including voluntary departures, early retirement, and long term partial unemployment schemes where appropriate.


    “Airbus is facing the gravest crisis this industry has ever experienced,” said Airbus CEO Guillaume Faury. “The measures we have taken so far have enabled us to absorb the initial shock of this global pandemic. Now, we must ensure that we can sustain our enterprise and emerge from the crisis as a healthy, global aerospace leader, adjusting to the overwhelming challenges of our customers. To confront that reality, we must now adopt more far-reaching measures. Our management team and our Board of Directors are fully committed to limiting the social impact of this adaptation. We thank our governmental partners as they help us preserve our expertise and know-how as much as possible and have played an important role in limiting the social impact of this crisis in our industry. The Airbus teams and their skills and competences will enable us to pursue our ambition to pioneer a sustainable future for aerospace.”

    #autonomy #innovation #TheFutureOfFlight



    Toulouse, 29 June 2020 Following an extensive two-year flight test programme, Airbus has successfully concluded its Autonomous Taxi, Take-Off and Landing (ATTOL) project.


    In completing this project, Airbus has achieved autonomous taxiing, take-off and landing of a commercial aircraft through fully automatic vision-based flight tests using on-board image recognition technology - a world-first in aviation.


    In total, over 500 test flights were conducted. Approximately 450 of those flights were dedicated to gathering raw video data, to support and fine tune algorithms, while a series of six test flights, each one including five take-offs and landings per run, were used to test autonomous flight capabilities.


    The ATTOL project was initiated by Airbus to explore how autonomous technologies, including the use of machine learning algorithms and automated tools for data labelling, processing and model generation, could help pilots focus less on aircraft operations and more on strategic decision-making and mission management. Airbus is now able to analyse the potential of these technologies for enhancing future aircraft operations, all the while improving aircraft safety, ensuring today’s unprecedented levels are maintained.


    Airbus will continue research into the application of autonomous technologies alongside other innovations in areas such as materials, alternative propulsion systems and connectivity. By leveraging these opportunities, Airbus is opening up possibilities for creating new business models that will transform how aircraft are developed, manufactured, flown, powered and serviced.


    The rapid development and demonstration of ATTOL’s capabilities was made possible due to a cross-divisional, cross-functional, global team comprising of Airbus engineering and technology teams, Airbus Defence and Space, Acubed (Project Wayfinder), Airbus China and ONERA under the leadership of Airbus UpNext.

    Die Aktion beginnt am internationalen Tag der Pflege 2020, um „Helden des Gesundheitswesens“ Dank auszusprechen


    Frankfurt/Doha (12. Mai 2020) – Qatar Airways vergibt 100.000 Gratis-Flugtickets an medizinisches Fachpersonal, um sich für den heldenhaften Einsatz an vorderster Front der COVID-19-Pandemie zu bedanken.


    Als weltweit führende Fluggesellschaft hat Qatar Airways in den letzten Monaten von Passagieren und Regierungen viel Lob und Dank erhalten – für die Aufrechterhaltung des Betriebs ebenso wie für die Bereitstellung von über 100 Charterflügen und die Rückführung von über einer Million Menschen. Die Fluggesellschaft, die bei der weltweiten Rückführung gestrandeter Passagiere ebenfalls an vorderster Front aktiv ist, möchte hart arbeitenden Menschen im Gesundheitswesen Anerkennung zollen und sie belohnen.


    In zeitlicher Übereinstimmung mit dem internationalen Tag der Pflege beginnt die Aktion am 12. Mai um 00:01 Uhr und endet am 18. Mai um 23:59 Uhr (Ortszeit Doha). Medizinische Fachkräfte bewerben sich unter qatarairways.com/ThankYouHeroes auf dieses exklusive Angebot und erhalten einen individuellen Aktionscode solange der Vorrat reicht.


    Anspruch auf Tickets haben medizinische Fachkräfte aus aller Welt. Um ein faires und transparentes Antragsverfahren zu gewährleisten, wird jedem Land ein Kontingent an Tickets entsprechend der Bevölkerungszahl zugeordnet. Darüber hinaus werden Anträge für jedes Land auf die sieben Tage vom 12. bis zum 18. Mai verteilt: Die Zuteilung wird jeden Tag um 00:01 Uhr (Ortszeit Doha) neu eröffnet.


    Die 100.000 medizinischen Fachkräfte, die einen Aktionscode erhalten, können für sich selbst und eine Begleitperson kostenlos Hin- und Rückflugtickets in der Economy Class zu jeder beliebigen Destination im globalen Netzwerk von Qatar Airways buchen. Die Tickets, die vor dem 26. November gebucht werden müssen, sind für Reisen bis zum 10. Dezember 2020 gültig. Darüber hinaus ist eine unbegrenzte Anzahl gebührenfreier Ziel- oder Datumsänderungen möglich. Flugpreise und Zuschläge werden nicht erhoben, lediglich Flughafensteuern fallen an.*


    Qatar Airways Group Chief Executive Akbar Al Baker sagte: „Bei Qatar Airways sind wir unglaublich dankbar für das Engagement und die harte Arbeit medizinischer Fachkräfte auf der ganzen Welt, die sich in diesen unsicheren Zeiten um die Menschen kümmern. In einer heroischen Demonstration von Freundlichkeit, Hingabe und Professionalität haben sie hunderttausende von Leben gerettet. Als verlässlicher Partner in der Krise haben wir bei Fluggästen, Regierungen, Geschäftspartnern und Flughäfen ein starkes Vertrauensverhältnis aufgebaut, und wir beabsichtigen, diese Rolle weiter zu übernehmen, indem wir die unglaublichen Leistungen dieser Helden anerkennen. Unsere Besatzung und unser Flugbetrieb haben in den vergangenen drei Monaten nicht nachgelassen, nie die Hoffnung oder Aufgabe vernachlässigt, den Menschen zu helfen, nach Hause zu ihren Lieben zu gelangen, und wir haben auch jetzt nicht die Absicht, dies zu tun. In Hingabe vereint, sind wir gemeinsam dankbar. Jetzt sind wir an der Reihe, den Menschen an der medizinischen Front etwas zurückzugeben. Für die Tapferkeit dieser Männer und Frauen sind keine Worte oder Gesten ausreichend, aber wir hoffen, dass unser kleines Angebot eines kostenlosen Hin- und Rückflugs mit Qatar Airways es ihnen ermöglicht, eine wohlverdiente Ruhepause zu genießen, Familie und Freunde zu besuchen oder eine Destination zu erkunden, von der sie schon immer geträumt haben – jetzt, da die Reisebeschränkungen allmählich gelockert werden.“


    Als zusätzliche Wertschätzung wird medizinischen Fachkräften außerdem ein Gutschein über 35% Rabatt angeboten, der in Qatar Duty Free-Verkaufsstellen am Hamad International Airport (HIA) in Doha, dem top-modernen Drehkreuz der Fluggesellschaft, eingelöst werden kann und bis zum 31. Dezember 2020 gültig ist.**


    Qatar Airways gab kürzlich bekannt, dass sie mit der schrittweisen Erweiterung ihres Streckennetzes entsprechend der Entwicklung der Passagiernachfrage und der voraussichtlichen Lockerung der Einreisebeschränkungen in aller Welt begonnen hat. Bis Ende Mai soll das Streckennetz auf 52 und im Juni auf 80 Ziele erweitert werden.


    Qatar Airways hält die höchstmöglichen Hygienestandards ein. Dazu gehören die regelmäßige Desinfektion der Flugzeuge, die Verwendung von Reinigungsprodukten, die von der International Air Transport Association (IATA) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen werden, sowie die thermische Untersuchung der Besatzung.


    Darüber hinaus verfügen die Flugzeuge von Qatar Airways über fortschrittlichste Luftfiltersysteme, die mit HEPA-Filtern in Industriegröße ausgestattet sind, die 99,97% der viralen und bakteriellen Verunreinigungen aus der Umluft entfernen und so den wirksamsten Schutz vor Infektionen bieten. Die gesamte Bordwäsche und alle Decken der Fluggesellschaft werden bei mikrobiell tödlichen Temperaturen gewaschen, getrocknet und gepresst, während die Kopfhörer nach jedem Flug von Ohrpolstern befreit und rigoros desinfiziert werden. Diese Artikel werden dann vom Personal, das hygienische Einweghandschuhe trägt, in Einzelverpackungen versiegelt.


    Die Qatar Aircraft Catering Company (QACC) war im vergangenen Jahr die erste Organisation weltweit, die vom Bureau Veritas mit UKAS-Akkreditierung die ISO22000:2018-Zertifizierung erhielt, die bestätigt, dass ihr Managementsystem für Lebensmittelsicherheit den höchsten Standards entspricht. Alle Utensilien und Bestecke des Caterings werden mit Reinigungsmitteln gewaschen und mit entmineralisiertem Frischwasser bei Temperaturen gespült, die pathogene Bakterien abtöten. Alle desinfizierten Geräte werden vom Personal mit hygienischen Einweghandschuhen angefasst, während das Besteck einzeln neu verpackt wird.


    * Dieses Angebot gilt nur für Flüge, die von Qatar Airways durchgeführt werden. Anspruchsberechtigte medizinische Berufe sind beschränkt auf: Ärzte, Arzthelfer, Krankenschwestern, Rettungssanitäter, Apotheker, Labortechniker und klinische Forscher. Am Flughafen muss beim Check-in ein gültiger Arbeitgeberausweis vorgelegt werden.


    ** Es gelten Sonderbedingungen, Details siehe Shop, gültig bis 31. Dezember 2020.


    • Basisprogramm an den Flughäfen Düsseldorf, Hamburg, Köln/Bonn und Stuttgart wird ergänzt um Verbindungen zu ausgewählten europäischen Metropolen

    • Flüge zu touristischen Zielen in Spanien, Griechenland, Kroatien und Portugal

    • Eurowings startet von fünf deutschen Flughäfen nach Mallorca

    • Preisaktion mit Flexibilitäts-Garantie: Über 30 attraktive Urlaubsdestinationen bis zu 25% reduziert und mehr als 160 vergünstigte Verbindungen im Winterflugplan 2020/2021 buchbar
    Vor dem Hintergrund der Corona-Krise sichert Eurowings auch weiterhin die Grundversorgung an den Flughäfen Düsseldorf, Hamburg, Köln/Bonn und Stuttgart: Ein Basisprogramm ermöglicht wichtige innerdeutsche Verbindungen sowie Flüge zu ausgewählten Zielen in Europa. Jetzt hat Eurowings den Flugplan ausgeweitet und nimmt ab Mai 2020 zusätzliche Verbindungen auf. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf Zielen im Mittelmeerraum. Erstmals wird die Insel Mallorca wieder von mehreren deutschen Standorten angeflogen. Eurowings Kunden können ab sofort sämtliche Strecken unter eurowings.com oder über die Eurowings Kunden App flexibel buchen bzw. umbuchen und so ihre Reisesehnsucht stillen: Die Airline hat über 30 attraktive Urlaubsdestinationen bis zu 25% im Preis reduziert und bietet darüber hinaus über 160 reduzierte Flugverbindungen im Winterflugplan 2020/21 an.

    Eurowings Ziele ab Düsseldorf

    Ab Düsseldorf fliegt Eurowings bis zu neunmal wöchentlich nach Hamburg und Berlin, bis zu sechsmal wöchentlich nach Wien, Zürich und London sowie bis zu viermal wöchentlich nach Mailand, Salzburg – Eurowings hebt als erste Airline wieder ab Salzburg ab – sowie Sylt. Die Destinationen Barcelona und Manchester werden bis zu dreimal pro Woche angeboten. Nach Budapest, Catania, Ibiza, Neapel, Olbia, Prag, Rom und Thessaloniki hebt Eurowings ab NRWs größtem Flughafen zweimal pro Woche ab. Flüge nach Heraklion werden einmal pro Woche angeboten. Die Baleareninsel Mallorca ist bis zu siebenmal wöchentlich angebunden.

    Eurowings Ziele ab Köln/Bonn

    Ab Köln/Bonn bietet Eurowings jeweils bis zu sechs wöchentliche Flüge nach Berlin, Hamburg und München an und fliegt bis zu dreimal pro Woche nach Edinburgh. Jeweils zweimal wöchentlich geht es nach Lissabon, Kavala und Zagreb, eimmal wöchentlich nach Bastia. Nach Mallorca fliegt Eurowings bis zu siebenmal pro Woche.

    Eurowings Ziele ab Hamburg

    Ab Hamburg bietet Eurowings tägliche Verbindungen nach Mallorca. Flüge nach Köln/Bonn sowie Stuttgart werden sechsmal pro Woche angeboten, nach Wien fliegt Eurowings viermal pro Woche. Nach Düsseldorf sind es ab Hamburg bis zu neun wöchentliche Verbindungen.

    Eurowings Ziele ab Stuttgart

    Ab Stuttgart fliegt Eurowings vier Mal die Woche nach Berlin sowie sechs Mal die Woche nach Hamburg. Bis zu sieben wöchentliche Verbindungen bietet die Airline nach Mallorca an.

    Eurowings Ziele ab München

    Ab München fliegt Eurowings aktuell jeweils sechsmal pro Woche nach Köln/Bonn und auf die Baleareninsel Mallorca.

    Köln/Bonn, 8.5.2020

    „Juni-Flugplan“ mit 106 Zielen wird kommende Woche veröffentlicht

    Im Juni werden insgesamt 106 Ziele angeflogen

    Mallorca, Sylt und Kreta wieder im Programm „Große Lust und Sehnsucht der Menschen, wieder zu reisen“, sagt Harry Hohmeister
     


    Ab Juni fliegen die Airlines Lufthansa, Eurowings und SWISS mit monatlichen Neustart-Flugplänen deutlich mehr Ziele in Deutschland und Europa an als in den vergangenen Wochen. Damit enden am 31. Mai die Rückkehrerflugpläne.


    Mit dem „Juni-Flugplan“ werden insgesamt 80 Flugzeuge reaktiviert. Dadurch können im kommenden Monat insgesamt 106 Ziele angeflogen werden. Ab dem 1. Juni sind bei den Passagierairlines der Gruppe somit 160 Flugzeuge im Einsatz. Der bislang gültige Rückkehrerflugplan wurde rechnerisch mit lediglich 80 Flugzeugen geflogen.


    Die Airlines der Lufthansa Group reagieren damit auf das wachsende Interesse der Kunden nach Flugreisen, nachdem schrittweise Restriktionen und Beschränkungen in den Bundesländern und Einreiseregeln anderer Länder in Europa gelockert werden.

    „Wir spüren eine große Lust und Sehnsucht der Menschen, wieder zu reisen. Hotels und Restaurants öffnen langsam, Besuche bei Freunden und Familie werden zum Teil wieder erlaubt. Wir ermöglichen jetzt mit aller gebotenen Vorsicht, dass Menschen nachholen und erleben, worauf sie lange verzichten mussten. Selbstverständlich haben Sicherheit und Gesundheit unserer Gäste und Mitarbeiter dabei höchste Priorität“, so Harry Hohmeister, Mitglied des Vorstands der Deutschen Lufthansa AG.

    Mit den Airlines der Lufthansa Group sind ab Juni wieder zahlreiche Sonnen-Ziele wie Mallorca, Sylt, Rostock oder Kreta erreichbar. Weitere Details zum „Juni-Flugplan“ werden im Laufe der kommenden Woche veröffentlicht.

    Kunden werden gebeten, bei der Planung ihrer Reise die aktuellen Einreise- und Quarantänevorschriften der jeweiligen Destinationen zu beachten. Während der gesamten Reise kann es aufgrund der verschärften Hygiene- und Sicherheitsvorschriften zu Einschränkungen kommen, beispielsweise durch längere Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen der Flughäfen. Auch das Catering-Angebot an Bord bleibt bis auf weiteres eingeschränkt.

    Die seit dem 4. Mai bei den Airlines der Lufthansa Group eingeführte Pflicht, eine Mund-Nasen-Bedeckung an Bord zu tragen, wird von den Gästen sehr positiv angenommen und akzeptiert. Kunden werden auch weiterhin gebeten, während der gesamten Reise eine Maske zu tragen.

    Lufthansa Technik AG / Fotograf: Kai Hager


    Erstes Flugzeug heute im Bereich VIP & Special Mission Aircraft Services eingetroffen


    Die Lufthansa Technik AG hat heute mit dem Kabinenumbau des ersten von drei Airbus A350-900 für die Flugbereitschaft der Deutschen Bundesregierung begonnen. Das Flugzeug mit der zunächst noch zivilen Übergangsregistrierung D-AGAF (spätere militärische Registrierung (10+03) traf heute gegen 13:30 Uhr am internationalen Hamburger Flughafen in Fuhlsbüttel ein, wo es im Geschäftsbereich VIP & Special Mission Aircraft Services von Lufthansa Technik eine Regierungs-Kabine erhält. Es handelt sich um den weltweit ersten Umbau dieser Art an einem Airbus A350.

    Da diese Maschine der Flugbereitschaft sehr zeitnah zur Verfügung stehen soll, wird sie zunächst mit einer speziellen Übergangskabine für den Transport von Vertretern der Bundesregierung und ihre begleitenden Delegationen ausgerüstet. Die entsprechenden Vorarbeiten in den VIP-Werkstätten von Lufthansa Technik hatten bereits im November des vergangenen Jahres begonnen. Nach Einbau der Kabine in das Flugzeug ist die Auslieferung an die Flugbereitschaft bis Ende Juli geplant.

    Die Übergangskabine ist auf die spezifischen Anforderungen des Kunden zugeschnitten. Sie wird mit Büro- und Konferenzbereichen ausgestattet sein, an den sich ein multifunktionaler Loungebereich anschließt. Die übrige Fläche der Kabine wird den mitfliegenden Delegationen zu Verfügung stehen. Dazu verfügt sie über eine Bestuhlung mit großzügigem Sitzabstand, eine angemessene Anzahl an Waschräumen und eine moderne Küchenausstattung.

    Erst nachdem die derzeit noch im Bau befindlichen Schwesterflugzeuge 10+01 und 10+02 im kommenden Jahr bei Lufthansa Technik eine vollwertige VIP-Kabine erhalten, wird auch die Übergangskabine in der 10+03 gegen eine solche ausgetauscht.

    "Über Jahrzehnte haben wir eine umfassende Partnerschaft mit der Luftwaffe geformt, in deren Rahmen wir bereits eine Vielzahl von Flugzeugen mit speziellen Kabinen für Regierungsvertreter ausgestattet haben", sagte Kai-Stefan Röpke, Vice President VIP & Special Mission Aircraft Services. "Heute sind wir natürlich besonders erfreut, diese Kooperation auch auf die modernste Flugzeuggeneration ausdehnen zu dürfen und die erste Regierungs-Kabine in einen Airbus A350 einzubauen. Das ist nicht nur eine Premiere für unseren langjährigen Kunden Luftwaffe oder Lufthansa Technik, sondern für die ganze Branche.


    Lufthansa Technik

    Zuverlässige Flugpläne und die Rückführung zahlloser gestrandeter Urlauber bringt Qatar Airways umfassend positives Feedback von Passagieren, Regierungen sowie Handels- und Flughafenpartnern ein


    Frankfurt/Doha (06. Mai 2020) – Qatar Airways freut sich, den schrittweisen Wiederaufbau ihres Streckennetzes ankündigen zu dürfen, entsprechend der Entwicklung der Passagiernachfrage und der zu erwarteten Lockerung der Einreisebeschränkungen in aller Welt. Dass die Fluggesellschaft während der Krise Linienflüge zu mindestens 30 Destinationen auf allen Kontinenten aufrechterhalten und dabei geholfen hat, mehr als eine Million Menschen nach Hause zu bringen, versetzt sie in die einmalige Lage, globale Passagierströme und Buchungstrends genau zu beobachten, um zuversichtlich mit der schrittweisen Wiedereinführung von zusätzlichen Flügen in Destinationen in ihrem Netzwerk zu beginnen.


    Qatar Airways Group Chief Executive Akbar Al Baker sagte: „Während der gesamten Krise standen unsere Passagiere im Mittelpunkt unseres Interesses. Unsere Fluggesellschaft hat branchenweit führende Hygienepraktiken und kommerzielle Richtlinien eingeführt, die es Kunden ermöglichen, vertrauensvoll zu buchen und zu reisen. Über unser flexibles und agiles Netzwerk und das hochmoderne Drehkreuz in Doha haben wir über eine Million Menschen nach Hause gebracht und mehr als 100.000 Tonnen lebenswichtige Arzneimittel und Hilfsgüter dorthin transportiert, wo sie am meisten gebraucht wurden. Während wir die Entwicklung des globalen Reisemarktes täglich verfolgen, konzentrieren wir uns weiterhin auf unseren Auftrag, unseren Kunden Mobilität und nahtlose Anbindung an ihre Reiseziele zu bieten. Als verlässlicher Partner in der Krise haben wir bei Fluggästen, Regierungen, Geschäftspartnern und Flughäfen ein starkes Vertrauensverhältnis aufgebaut, und wir beabsichtigen, diese Rolle weiter zu übernehmen, während wir unser Netzwerk schrittweise reaktivieren.“


    Als eine der wenigen Fluggesellschaften, die in den letzten Monaten den Betrieb aufrechterhalten hatte, konnte Qatar Airways aufgrund ihrer besonderen Perspektive eine Reihe von Entscheidungen treffen – trotz der enormen Unberechenbarkeit der Situation und sich ständig weiterentwickelnder Einreisebeschränkungen, die es erschweren, Reisetrends genau vorherzusagen. Während davon ausgegangen wird, dass sich der Kurzstreckenverkehr als erstes erholen wird, dürfte allmählich auch der Verkehr zwischen den Weltstädten wieder anziehen. Nach Monaten der Einreisebeschränkung wird wieder eine Tendenz zu Besuchen bei Familie und Freunden zu beobachten sein.


    Qatar Airways nutzt ihre vielfältige und effiziente Flotte voll aus, um optimal auf die zu erwartende Nachfrage auf jeder geplanten Strecke zu reagieren. Bis Ende Juni werden voraussichtlich 80 Destinationen in den Flugplan aufgenommen, darunter 23 in Europa, vier in Nord- und Südamerika, 20 im Nahen Osten und Afrika sowie 33 im Asien-Pazifik-Raum. Viele Städte erhalten einen Flugplan mit täglichen oder höheren Frequenzen.


    Die schrittweise Erweiterung sieht zunächst eine Stärkung der Verbindungen zwischen Doha und den globalen Drehkreuzen der Partnerfluggesellschaften in aller Welt vor, darunter London, Chicago, Dallas und Hongkong, sowie die Wiedereröffnung vieler wichtiger Geschäfts- und Freizeitziele wie Madrid und Mumbai.


    Gegenwärtig führt die Airline Flüge zu mehr als 30 Destinationen auf der ganzen Welt durch. Bis Ende Mai plant sie, das Netzwerk wieder auf über 50 Destinationen* auszudehnen und den Flugbetrieb zu Zielen wie Manila, Amman und Nairobi aufzunehmen. Bis Ende Juni sollen weitere 30 Destinationen* hinzukommen.


    Qatar Airways hält die höchstmöglichen Hygienestandards ein. Dazu gehören die regelmäßige Desinfektion der Flugzeuge, die Verwendung von Reinigungsprodukten, die von der International Air Transport Association (IATA) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen werden, sowie die thermische Untersuchung der Besatzung.


    Darüber hinaus verfügen die Flugzeuge von Qatar Airways über mit den fortschrittlichsten Luftfiltersystemen ausgestattet, die mit HEPA-Filtern in Industriegröße ausgestattet sind, die 99,97% der viralen und bakteriellen Verunreinigungen aus der Umluft entfernen und so den wirksamsten Schutz vor Infektionen bieten. Die gesamte Bordwäsche und alle Decken der Fluggesellschaft werden bei mikrobiell tödlichen Temperaturen gewaschen, getrocknet und gepresst, während die Kopfhörer nach jedem Flug von Ohrpolstern befreit und rigoros desinfiziert werden. Diese Artikel werden dann vom Personal, das hygienische Einweghandschuhe trägt, in Einzelverpackungen versiegelt.


    Die Qatar Aircraft Catering Company (QACC) war im vergangenen Jahr die erste Organisation weltweit, die vom Bureau Veritas mit UKAS-Akkreditierung die ISO22000:2018-Zertifizierung erhielt, die bestätigt, dass ihr Managementsystem für Lebensmittelsicherheit den höchsten Standards entspricht. Alle Utensilien und Bestecke des Caterings werden mit Reinigungsmitteln gewaschen und mit entmineralisiertem Frischwasser bei Temperaturen gespült, die pathogene Bakterien abtöten. Alle desinfizierten Geräte werden vom Personal mit hygienischen Einweghandschuhen angefasst, während das Besteck einzeln neu verpackt wird.



    Qatar Airways-Destinationen ab Ende Juni*


    Afrika: Addis Abeba (ADD), Kapstadt (CPT), Johannesburg (JNB), Lagos (LOS), Nairobi (NBO), Tunis (TUN)


    Nord- und Südamerika: Chicago (ORD), Dallas (DFW), Sao Paulo (GRU), Montreal (YUL)


    Asien-Pazifik: Guangzhou (CAN), Hongkong (HKG), Seoul (ICN), Tokio (NRT), Peking (PEK), Shanghai (PVG), Bangkok (BKK), Jakarta (CGK), Kuala Lumpur (KUL), Manila (MNL), Singapur (SIN), Ahmedabad (AMD), Amritsar (ATQ), Bangalore (BLR), Mumbai (BOM), Calicut (CCJ), Kalkutta (CCU), Colombo (CMB), Kochi (COK), Dhaka (DAC), Neu-Delhi (DEL), Goa (GOI), Hyderabad (HYD), Kathmandu (KTM), Chennai (MAA), Malé (MLE), Trivandrum (TRV), Islamabad (ISB), Karatschi (KHI), Lahore (LHE), Melbourne (MEL), Perth (PER), Sydney (SYD)


    Europa: Athen (ATH), Budapest (BUD), Moskau (DME), Istanbul (IST), Amsterdam (AMS), Stockholm (ARN), Barcelona (BCN), Brüssel (BRU), Paris (CDG), Kopenhagen (CPH), Dublin (DUB), Edinburgh (EDI), Rom (FCO), Frankfurt (FRA), London (LHR), Madrid (MAD), Manchester (MAN), München (MUC), Mailand (MXP), Oslo (OSL), Berlin (TXL), Wien (VIE), Zürich (ZRH)


    Naher Osten: Amman (AMM), Beirut (BEY), Bagdad (BGW), Basra (BSR), Erbil (EBL), Teheran (IKA), Sulaimaniyya (ISU), Kuwait (KWI), Muskat (MCT), Mashad (MHD), Najaf (NJF), Sohar (OHS), Salalah (SLL), Schiraz (SYZ)


    Die neuesten Informationen über Flugziele finden Interessierte in den aktuellen COVID-19 Reisemeldungen.


    *Vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung


    Über Qatar Airways

    Die Fluggesellschaft transportierte seit Mitte Februar über 70.000 Tonnen Hilfsgüter und brachte über eine Million Passagiere nach Hause


    Frankfurt/Doha (23. April 2020) – In den letzten Wochen hat Qatar Airways über eine Million Menschen nach Hause gebracht und mehr als 70.000 Tonnen medizinische Ausrüstung und Hilfsgüter transportiert. Qatar Airways ist damit auch unter extremen Bedingungen ein zuverlässiger Partner für Passagiere, Regierungen sowie Reise- und Frachtunternehmen.


    Die COVID-19-Pandemie stellt eine beispiellose Herausforderung dar, für Qatar Airways ebenso wie für die Luftfahrtindustrie in ihrer Gesamtheit. Während die Fluggesellschaft weiterhin den Betrieb aufrechterhält, wo es möglich ist, um Passagiere zurückzuführen und lebensnotwendige Güter zu transportieren, ist die Nachfrage nach Flügen insgesamt deutlich zurückgegangen.


    Passagierbetrieb

    Seit Mitte Februar hat Qatar Airways mit einer Mischung aus Linien- und Charterflügen sowie Zusatzverbindungen dazu beigetragen, über eine Million Passagiere wieder mit Angehörigen und Freunden zu vereinen. In den vergangenen Wochen hat die Fluggesellschaft dabei geholfen, über 45.000 Passagiere zurück nach Frankreich, 70.000 nach Deutschland und über 100.000 Kunden zurück nach Großbritannien zu bringen. In Zusammenarbeit mit Regierungen und Reiseunternehmen auf der ganzen Welt hat die Fluggesellschaft über 90 Charter- und Zusatzflüge durchgeführt und so über 26.000 weitere Urlauber nach Hause gebracht.


    Die Aufforderung, gestrandeten Reisenden zu helfen, hat Qatar Airways zudem dazu veranlasst, Flüge zu neuen Zielen wie Brisbane, Christchurch und Toronto durchzuführen. Die nationale Fluggesellschaft des Staates Qatar führt weiterhin etwa 60 Linienflüge pro Tag zu etwa 40 Zielen durch und arbeitet eng mit Botschaften auf der ganzen Welt zusammen, um Charterflüge zur Rückführung der Bürger zu arrangieren.


    Frachtbetrieb

    Angesichts der weltweit rückläufigen Luftfrachtkapazität hat Qatar Airways Cargo den Betrieb erhöht, um die Kontinuität des globalen Handels und die Beförderung wichtiger medizinischer und anderer Hilfsgüter zu gewährleisten. Die Fluggesellschaft unterhält weiterhin einen umfangreichen Transportplan mit fast 100 Flügen pro Tag. Im vergangenen Monat stand die Cargo-Sparte der Airline eng mit Regierungen und NGOs in Kontakt, um im Linien- und Charterbetrieb betroffene Regionen auf der ganzen Welt mit über 70.000 Tonnen Hilfsgüter zu versorgen, was etwa 700 voll beladenen Boeing 777-Frachtern entspricht. Um den hohen Bedarf weiterhin zu erfüllen, setzt Qatar Airways Cargo auch Passagierflugzeuge für dedizierte Frachtflüge zu Zielen in China, Europa, Indien und dem Nahen Osten ein.


    Mitarbeiter-Solidaritätsprogramm

    Qatar Airways arbeitet intensiv daran, Kosten wo immer möglich zu reduzieren oder aufzuschieben. Ein vor kurzem mit den Mitarbeitern der Fluggesellschaft ausgearbeitetes Solidaritätsprogramm sieht vor, dass in Doha tätige mittlere und höhere Angestellte einen Teil ihres Grundgehalts zurückstellen. Für diese Mitarbeiter wird das monatliche Grundgehalt um 50 % reduziert. Auf voraussichtlich drei Monate begrenzt, beginnt die Maßnahme ab April 2020 und wird entsprechend der wirtschaftlichen Lage laufend neu beurteilt.


    Qatar Airways Group Chief Executive Akbar Al Baker sagte: „Das gesamte Team von Qatar Airways hat in den letzten Wochen unglaublichen Einsatz gezeigt, um Menschen nach Hause zu bringen. Als wir am meisten gebraucht wurden, konnten wir bei unseren Fluggästen, Regierungen, dem Reisegewerbe und den Frachtunternehmen ein starkes Vertrauensverhältnis als zuverlässiger Partner aufbauen, und wir bieten weiterhin Verbindungen an, wo immer dies möglich und von den Regierungen genehmigt ist. Außerdem haben wir ein Programm zum Gehaltsaufschub für Mitarbeiter eingeführt – mit der Sicherheit, dass die Fluggesellschaft Gehälter sofort zurückerstattet, wenn die Umstände es zulassen. Viele Mitarbeiter weltweit und auf allen betrieblichen Ebenen haben in Solidarität mit ihren Kollegen angeboten, ebenfalls freiwilligen Gehaltsverzicht auszuüben. Dies bekräftigt einmal mehr die Tatsache, dass die Qatar Airways Group eine Familie ist, der das Wohl der anderen und der Fluggesellschaft am Herzen liegt. Ich weiß, dass viele unserer Mitarbeiter Angehörige und Freunde zurückgelassen haben, um sich gemeinsam mit mir für den Aufbau dieser Fluggesellschaft einzusetzen, und deshalb werden wir stets im Interesse des Unternehmens sowie unserer engagierten und fleißigen Belegschaft handeln. Ich könnte nicht stolzer auf unser Team sein, das unglaublich hart gearbeitet hat, um noch größeres Vertrauen bei allen Reisenden aufzubauen.“


    Schutz der Passagiere und des Personals

    Als Fluggesellschaft gewährleistet Qatar Airways höchstmögliche Hygienestandards, zu denen eine regelmäßige Desinfektion der Flugzeuge, intensive Schulungen des Personals sowie die Verwendung von Reinigungsprodukten gehören, die von der International Air Transport Association (IATA) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen werden.


    Darüber hinaus sind die Flugzeuge von Qatar Airways mit modernsten Luftfiltersystemen ausgestattet, deren HEPA-Filter in Industriegröße 99,97 Prozent der viralen und bakteriellen Verunreinigungen aus der zirkulierenden Luft entfernen und so den wirksamsten Schutz vor Infektionen bieten. Die Decken sowie alle weiteren Textilien an Bord der Fluggesellschaft werden bei antimikrobiellen Temperaturen gewaschen, getrocknet und gebügelt und dann von Mitarbeitern, die hygienische Einweghandschuhe tragen, in Einzelverpackungen versiegelt.


    Die Qatar Aircraft Catering Company (QACC) war im vergangenen Jahr die erste Organisation der Welt, die vom Bureau Veritas mit UKAS-Akkreditierung die Zertifizierung gemäß ISO22000:2018 erhielt, als Bestätigung, dass ihr Managementsystem für Lebensmittelsicherheit höchsten Standards entspricht. Servier- und Essgeschirr werden gründlich mit Reinigungsmitteln und mineralfreiem Frischwasser bei Temperaturen gespült, die sämtliche pathogene Bakterien abtöten. Alle desinfizierten Gegenstände werden vom Personal ausschließlich mit hygienischen Einweghandschuhen berührt, während das Besteck einzeln neu verpackt wird.


    Auch der Hamad International Airport (HIA) minimiert Gesundheits- und Sicherheitsrisiken für Passagiere und Personal konsequent. Als wichtige Säule der Volkswirtschaft öffnet der HIA seine Türen auch weiterhin, um die Menschen über Doha nach Hause zu ihren Familien zu bringen und die Nahrungsmittelversorgung Qatars zu gewährleisten.


    Was Hygienemaßnahmen betrifft, so hat der HIA strenge Reinigungsverfahren eingeführt und die meisten nicht notwendigen Einrichtungen geschlossen. Berührungsstellen für Passagiere werden alle 10 bis15 Minuten desinfiziert. Sämtliche Flugsteige und Bus-Gate-Schalter werden nach jedem Flug gereinigt. Das Personal des Flughafens wurde zusätzlich geschult, um sich selbst und andere zu schützen und die höchsten Gesundheits- und Sicherheitsstandards zu befolgen. Darüber hinaus wird an den Einreise- und Sicherheitskontrollpunkten Handdesinfektionsmittel bereitgestellt. Auf dem Flughafen gilt eine Politik der sozialen Distanz, und das Personal darf Masken und Einweghandschuhe tragen, um sich vor einer Infektion zu schützen. Alle Mitarbeiter werden angewiesen, ihre Masken entsprechend den Empfehlungen der WHO zu wechseln.

    Über Qatar Airways

    Umfangreiche Ingenieurleistungen für Ausnahmegenehmigungen erforderlich Engineering Orders für spezifische Flugzeuge erteilt Ergänzende Musterzulassung für gängige Flugzeugmuster in Arbeit Lufthansa Technik hat für vier Flugzeuge der Lufthansa Ausnahmegenehmigungen (Engineering Order Specific Tailsign) für den Transport medizinischer Güter beim Luftfahrtbundesamt erwirkt, um den steigenden Bedarf nach Luftfracht in der Corona-Krise zu bedienen.

    Binnen jeweils 36 Stunden wurden vier Flugzeuge des Musters Airbus A330-300 für den Frachttransport modifiziert. Voraussetzung für eine Umnutzung von einer Passagier- zu einer Frachtmaschine ist eine umfangreiche technische Dokumentation.

    Normalerweise fliegen die Langstreckenflugzeuge dieses Typs bis zu 236 Geschäftsreisende und Urlauber um die Welt. Jetzt transportieren vier von ihnen statt Passagieren dringend benötigte medizinische Ausrüstung. Allerdings darf ein Flugzeug, das eine Zulassung für denvPassagiertransport besitzt, nicht einfach in der Kabine mit Fracht beladen werden, da die Zulassungskriterien für Passagierkabinen und Frachträume sich gänzlich unterscheiden. Fracht hat beispielsweise eine andere Bodenlast, sprich: Die strukturelle Belastungsfähigkeit eines Passagierflugzeugs ist geringer als bei einer Frachtmaschine.

    Während beim Passagiertransport Rettungswege freizuhalten sind und die Sauerstoffversorgung für jeden einzelnen sichergestellt sein muss, müssen an Bord eines Frachters besondere Feuerschutzmaßnahmen ergriffen werden. All diese Kriterien, und einige mehr, müssen bei der Umrüstung berücksichtigt und von entsprechend qualifizierten Ingenieuren in die technischen Unterlagen eingearbeitet und zugelassen werden.

    Ergänzende Musterzulassung (Supplemental Type Certificate) in Arbeit. Aber nicht nur die Nachfrage nach Luftfracht für medizinische Güter steigt aktuell sprunghaft an, sondern auch die für kommerzielle.

    Deswegen arbeitet Lufthansa Technik derzeit mit Hochdruck daran, ergänzende Musterzulassungen (Supplemental Type Certificates, kurz STC) für alle gängigen Flugzeugmuster zu erwirken, damit Airlines in aller Welt schnell ihre Passagierflugzeuge in Hilfsfrachter umbauen können.

    "Wir arbeiten darauf hin, die komplette technische Dokumentation und die Zulassung innerhalb kurzer Zeit bereitzustellen, damit unsere Airline-Kunden das STC nutzen können. Der Umbau selbst sollte dann innerhalb von wenigen Tagen möglich sein", erläutert Henning Jochmann, Senior Director Aircraft Modification Base Maintenance bei Lufthansa Technik. "Die Airlines können damit schnell auf den veränderten Bedarf reagieren und gleichzeitig halten sie die Kosten gering." Darüber hinaus erarbeitet Lufthansa Technik momentan Lösungen, um Kabinenbauteile während der Umnutzung zu schützen oder um Fracht schnell und einfach zu fixieren.


    Foto: Copyright Lufthansa Technik


    Lufthansa Technik AG

    Langen, 16. April 2020

    Durch den Ausbruch des Corona-Virus ist der zivile Luftverkehr in Deutschland nahezu zum Erliegen kommen. In den vergangenen Wochen sanken die Verkehrszahlen um bis zu 90 Prozent. Doch der Luftraum ist nicht leer.



    Der Luftraum über Deutschland wird wegen der Corona-Krise derzeit wenig beflogen. Nur noch 10 bis 20 Prozent der normalen Flugbewegungen sind am Himmel unterwegs. Leer ist der Luftraum aber nicht – neben Rückholflügen finden derzeit vor allem Frachtflüge statt, die in den Kontrollzentralen und Towern der DFS Deutsche Flugsicherung GmbH kontrolliert werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DFS leisten damit einen wichtigen Beitrag, um in der Krise die Grundversorgung von Menschen und Wirtschaft und die Aufrechterhaltung wichtiger Produktionsketten durch die Luftfracht sicherzustellen. Das gilt auch für medizinische Güter, zum Beispiel die Lieferung von Atemschutzmasken.



    An den großen deutschen Frachtflughäfen herrscht aus diesem Grund aktuell mehr Verkehr als an anderen Airports in Europa, wenn auch auf niedrigem Niveau. Spitzenreiter mit mehr als 200 Starts und Landungen (Stand: 15. April) ist der Frankfurter Flughafen, der auch in normalen Zeiten den meisten Verkehr in Europa aufweist. Mit 190 Flugbewegungen (Stand: 15. April) fast gleichauf liegt der Flughafen Leipzig/Halle. Am Vortag hatte der zweitgrößte deutsche Frachtflughafen, an dem der Expressdienstleister DHL sein Europa-Drehkreuz eingerichtet hat, sogar die Spitzenposition inne. Auch der Flughafen Köln/Bonn, der einen hohen Anteil an Luftfracht hat, gehört aktuell zu den verkehrsreichsten europäischen Flughäfen.



    Messflüge der DFS jetzt tagsüber


    Daneben kommt es aktuell zu einem vermehrten Aufkommen von Mess- und Fotoflügen. Diese Flüge werden zwar nicht durch die Fluglotsen der DFS kontrolliert, sie müssen aber durch die Flugsicherung genehmigt werden. Bislang war das wegen der hohen Verkehrsdichte nur selten möglich, doch nun ist Platz am Himmel. Die bei Fotoflügen gewonnenen Daten werden benötigt für die Erstellung von Katastern sowie zur Entwicklung von Gelände- und Oberflächenmodellen. Darüber hinaus sind viele Flüge mit speziellen Thermal- oder Laserscannern zur Überprüfung von Stromtrassen oder Gasleitungen unterwegs. Bei diesen Flügen werden große Areale rasterförmig abgeflogen (siehe beigefügte Darstellung). Viele dieser Flüge, insbesondere Mess- und Fotoflüge, werden von Bürgern deshalb als „ungewöhnliche Flugbewegungen“ wahrgenommen.



    Auch die DFS benötigt regelmäßige Messflüge, um ihre Navigations- und Radaranlagen zu überprüfen und die Instrumentenlandesysteme an den größeren internationalen Flughäfen zu vermessen. Normalerweise finden solche Messflüge nachts statt. In den der aktuellen, verkehrsarmen Zeit können sie nun auf den Tag verlegt werden.



    Mehr privater Flugverkehr


    Privat- und Sportflieger nutzen ebenfalls den derzeit wenig frequentierten Luftraum. Daher sind momentan viele kleinere, vornehmlich propellergetriebene Flugzeuge am Himmel zu sehen. Alle diese Flüge haben gemeinsam, dass sie nach sogenannten Sichtflugregeln (VFR = visual flight rules) erfolgen. Sie unterliegen der Luftverkehrsordnung und werden von der Flugsicherung nicht geführt: Die Piloten müssen selbst für ausreichend Abstand zu Hindernissen, anderen Flugzeugen und Wolken sorgen. Die meisten dieser Flüge finden im unkontrollierten Luftraum und daher in niedrigeren Höhen statt.



    DFS zeigt Live-Luftverkehr in Deutschland


    Wie viele von der DFS kontrollierte Flüge sind aktuell am Himmel über Deutschland unterwegs? Die DFS hat „Stanly_Track“, das Tool zur Luftlagedarstellung, deutlich verbessert. Bislang zeigte Stanly-Track schon die Nahverkehrsbereiche der internationalen Verkehrsflughäfen, nun wurde es auf den gesamten deutschen Luftraum erweitert. Im Live-Modus wird der aktuelle Verkehr angezeigt, das Tool kann aber auch Vergangenheitsdaten liefern. Aus den Flugdaten der jeweils letzten 14 Tage können mittels eines Menüs weitere Informationen gefiltert werden.



    Die neue Luftlagedarstellung, Informationen sowie eine Bedienungsanleitung finden Sie auf der Website der DFS.



    Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

    • Deutlicher Nachfragerückgang bei Flugreisen auch für die Zeit nach Coronakrise erwartet
    • Stilllegung von Flugzeugen führt zu ersten dauerhaften Kapazitätsreduktionen
    • Unausweichliche Verkleinerung der Flugbetriebe soll unter anderem durch kollektive Beschäftigungsmodelle sozialverträglich gestaltet werden
       

    Der Vorstand der Deutschen Lufthansa AG erwartet keine schnelle Rückkehr der Luftverkehrsindustrie auf das Niveau vor der Coronakrise. Nach seiner Einschätzung wird es Monate dauern, bis die globalen Reisebeschränkungen vollständig aufgehoben sind und Jahre, bis die weltweite Nachfrage nach Flugreisen wieder dem Vorkrisen-Niveau entspricht. Auf Basis dieser Einschätzung hat der Vorstand heute weitreichende Maßnahmen beschlossen, um die Kapazität der Flugbetriebe sowie der Administration längerfristig abzusenken.

    Die heute gefassten Beschlüsse betreffen nahezu alle Flugbetriebe der Lufthansa Group.

    Bei der Lufthansa Airline werden sechs Flugzeuge vom Typ Airbus A380 und sieben Flugzeuge vom Typ A340-600 sowie fünf Boeing 747-400 stillgelegt. Hinzu kommen auf der Kurzstrecke elf Airbus A320.

    Die sechs A380 waren ohnehin ab 2022 für den Verkauf an Airbus vorgesehen. Die Ausflottung von sieben A340-600 und fünf Boeing 747-400 wurde vor dem Hintergrund der nachteilhaften Ökoeffizienz und Wirtschaftlichkeit dieser Flugzeugtypen entschieden. Mit diesem Schritt reduziert Lufthansa ihre Kapazitäten an ihren Drehkreuzen Frankfurt und München.

    Zusätzlich wird Lufthansa Cityline drei Flugzeuge vom Typ Airbus A340-300 aus dem Betrieb nehmen. Seit 2015 hatte die Regionalfluglinie vor allem touristische Langstreckenziele für Lufthansa angeflogen.

    Die Eurowings wird ebenfalls die Zahl ihrer Flugzeuge weiter reduzieren. So sind im Bereich der Kurzstrecke zusätzlich zehn Airbus A320 zur Ausflottung vorgesehen.

    Das Langstreckengeschäft der Eurowings, das kommerziell von Lufthansa verantwortet wird, soll ebenfalls verkleinert werden.

    Zudem soll die bereits vor der Krise festgelegte Zielsetzung von Eurowings, den Flugbetrieb auf eine Einheit zu bündeln, nun beschleunigt umgesetzt werden. Der Flugbetrieb der Germanwings wird beendet. Alle daraus resultierenden Optionen sollen mit den Sozialpartnern besprochen werden.

    Die bereits begonnenen Restrukturierungsprogramme bei Austrian Airlines und Brussels Airlines werden durch die Coronakrise nochmals verschärft. Beide Gesellschaften arbeiten unter anderem an der Reduzierung ihrer Flotten. Auch SWISS International Airlines wird ihre Flottengröße durch die verzögerte Auslieferung von bestellten Kurz- und Mittelstreckenflugzeugen anpassen und prüft zudem die vorgezogene Ausmusterung älterer Flugzeuge.

    Die Passagierairlines der Lufthansa Group haben darüber hinaus bereits nahezu alle Wetlease Vereinbarungen mit anderen Fluggesellschaften gekündigt.

    Für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die von dem Restrukturierungspaket betroffen sind, gilt weiter das Ziel, möglichst vielen eine Weiterbeschäftigung innerhalb der Lufthansa Group zu bieten. Dafür sollen mit den Sozialpartnern zügig Gespräche vereinbart werden, um unter anderem über neue Beschäftigungs-modelle zur Sicherung von möglichst vielen Arbeitsplätzen zu sprechen.


    Lufthansa Group

    Lufthansa Technik vereinbart Kurzarbeit

    - Rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland betroffen

    - Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf bis zu 90 Prozent

    Die Lufthansa Technik AG hat mit den Gremien der betrieblichen Mitbestimmung und den Betriebspartnern eine Betriebsvereinbarung zur Einführung von Kurzarbeit abgeschlossen. Sie gilt für alle deutschen Standorte und Gesellschaften mit Ausnahme von Lufthansa Technik AERO Alzey (LTAA) und Lufthansa Bombardier Aviation Services (LBAS). Die Vereinbarungen gelten somit für circa 12.000 Beschäftigte und zunächst bis zum 31. August 2020.

    Der Umfang der Kurzarbeit wird für die Beschäftigten in Abhängigkeit des Arbeitsausfalls und in Abstimmung mit den für den jeweiligen Bereich zuständigen Mitbestimmungsgremien festgelegt. Dabei können der Arbeitsausfall und damit die Kurzarbeit bis zu 100 Prozent
    betragen. Um die finanziellen Auswirkungen für die Mitarbeiter so gering wie möglich zu halten, stockt Lufthansa Technik das Kurzarbeitergeld zunächst bis auf 90 Prozent des durch die Kurzarbeit entfallenen Nettogehaltes auf. Diese Regelung gilt sowohl für
    tarifliche als auch für außertarifliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

    Auch leitende Angestellte werden aufgrund des weitgehenden Arbeitsrückgangs in Kurzarbeit versetzt. Bei ihnen stockt die Lufthansa Technik AG auf 80 Prozent des Nettogehaltes auf. Sie hatten bereits freiwillig auf einen Teil ihres Gehalts verzichtet. Wo immer
    in den jeweiligen Ländern möglich, werden auch die mehr als 30 internationalen Tochter- und Beteiligungsgesellschaften der Lufthansa Technik Gruppe ähnliche Regelungen anstreben.

    Lufthansa Technik steht ihren internationalen Kunden auch während der Krise jederzeit zur Verfügung. Dies wird durch die Kurzarbeit nicht beeinträchtigt. In Fällen, bei denen die gewohnten Kontakte in Vertrieb und Produktion kurzarbeitsbedingt nicht zur Verfügung
    stehen, können sich Kunden der Lufthansa Technik AG jetzt an die zentralen Kontaktadressen und -rufnummern auf http://www.lufthansa-technik.com/availability wenden.

    Über Lufthansa Technik:
    Der Lufthansa Technik Konzern ist mit rund 35 Tochter- und Beteiligungsunternehmen einer der weltweit führenden Anbieter flugzeugtechnischer Dienstleistungen. Mehr als 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für den international zertifizierten Instandhaltungs-, Herstellungs- und betrieb tätig. Das Angebot von Lufthansa Technik umfasst das gesamte Service-Spektrum für Verkehrs-, VIP- und Special Mission-Flugzeuge. Dazu gehören die Wartung, Reparatur, Überholung und Modifikation von Triebwerken, Komponenten sowie Fahrwerken, aber auch die Herstellung von innovativen Kabinenprodukten und eine digitale Flottenbetreuung.

    lufthansa-technik.com

    Eurowings holt Erntehelfer ins Land


    • Hilfsinitiative für die deutsche Landwirtschaft angelaufen
    • Eurowings Web-Portal für Landwirte und Erntehelfer steht
    • Erste Sonderflüge nach Rumänien starten in dieser Woche
    • Genehmigung für Einreise von 40.000 Saison-Arbeitskräften erteilt
    • Bauernverband warnt vor Verknappung von Obst und Gemüse


    KÖLN/BONN 05. April 2020 – Die Fluggesellschaft Eurowings will gemeinsam mit deutschen Bauernverbänden zehntausende Erntehelfer nach Deutschland holen. Das Tochterunternehmen der Lufthansa Group bietet auf einer eigens eingerichteten Erntehelfer-Website bereits erste Services an, um dringend benötigte Saison-Arbeitskräfte schnellstmöglich an ihre Einsatzorte zu bringen. Die ersten Eurowings Sonderflüge, zum Beispiel von Düsseldorf nach Bukarest (Rumänien) und zurück, sollen bereits in dieser Woche starten.


    Unter der Adresse ...


    https://www.eurowings.com/erntehelfer


    ... können Landwirte ihren konkreten Bedarf an Sitzplätzen melden sowie den gewünschten Abflugsort ihrer jeweiligen Erntehelfer und den gewünschten Ankunftsort in Deutschland. Eurowings und die Lufthansa Group werden Landwirtschaftsverbänden und Landwirten auf Basis dieses Bedarfs entsprechende Sonderflüge zur Verfügung stellen. Damit soll deutschen Landwirten in einer sehr schwierigen Lage bestmöglich geholfen und Versorgungs-Engpässen bei Obst und Gemüse entgegengewirkt werden.


    Viele Betriebe können derzeit ihr Obst und Gemüse nicht ernten oder säen, weil durch die Einreiseverbote im Zuge der Corona-Krise zehntausende Erntehelfer im Land fehlen. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Bundesinnenminister Horst Seehofer haben sich in der Vorwoche darauf verständigt, dass dringend benötigte Erntehelfer unter strengen hygienischen Auflagen per Flugzeug aus dem EU-Ausland einreisen dürfen, da immer mehr Landwirte wegen der anstehenden Ernte in Not geraten. Dafür wurde eine Einreisegenehmigung für 40.000 Saison-Arbeitskräfte erteilt.


    Bauernpräsident Joachim Rukwied warnt bereits vor einer Verknappung von Obst und Gemüse. Landwirte stünden derzeit akut vor der Entscheidung, ob sie Pflanzgut abbestellen sollten. „Die Ernte wartet nicht, auch Aussaaten kann man nicht verschieben“, sagte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. „Um die Verbraucher auch während der Corona-Pandemie mit ausreichend und hochwertigen heimischen Lebensmitteln zu versorgen, sind die Landwirte auf die Mitarbeit ausländischer Saisonarbeitskräfte angewiesen.“


    Die Lufthansa Group kann als Marktführer rasch und flexibel zahlreiche Sonderflüge in die deutsche Fläche anbieten. Eurowings ist die jeweils größte Airline an den Flughäfen Düsseldorf, Hamburg, Stuttgart und Köln/Bonn, während die Lufthansa an ihren beiden Drehkreuzen Frankfurt und München das größte Angebot bereithält. Auch für die Standorte Berlin, Karlsruhe und Nürnberg sind Sonderflüge in Planung, abhängig von den Bedarfen der Landwirte und ihrer jeweiligen Verbände.


    Eurowings Unternehmenskommunikation

    Die deutsche Luftwaffe und der Sanitätsdienst der Bundeswehr haben am Sonntagnachmittag in einem als fliegende Intensivstation eingesetzten Airbus A400M zwei Intensivpatienten von Straßburg in Frankreich nach Stuttgart geflogen. Das Bundeswehrkrankenhaus in Ulm nimmt die Patienten zur Behandlung auf, um das Gesundheitssystem in Frankreich zu entlasten.



    Flughafen Stuttgart GmbH | Peter Menner

    Langen, 24. März 2020

    Die Ausbreitung des Coronavirus sorgt im Luftverkehr für einen Einbruch der Verkehrszahlen. Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH hat zum Schutz der Mitarbeiter und zur Aufrechterhaltung der Flugsicherungsdienste seit Februar eine Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht. Eine neu vereinbarte Tarifregelung ermöglicht es nun, den Personaleinsatz bedarfsgerecht an die derzeitige Situation anzupassen.



    Der deutsche Luftraum wird so wenig beflogen wie seit vielen Jahren nicht mehr. 2.036 Flüge waren am 23. März 2020 am Himmel über Deutschland unterwegs, das ist ein Verkehrsrückgang von 76 Prozent gegenüber dem Vorjahrestag. Die negative Tendenz hat sich hierbei im Laufe des Monats deutlich verschärft. Wir gehen für die kommenden Tage von einem weiteren Verkehrsrückgang aus. Grund dafür sind Streichungen von Flugverbindungen bis hin zur Stilllegung großer Flottenanteile der Fluggesellschaften in Deutschland und Europa.



    Die DFS als kritische Infrastruktur des Bundes ist verpflichtet, ihre Dienste aufrecht zu erhalten. Fluglotsen müssen in den Towern Start- und Landefreigaben erteilen und in den Kontrollzentralen zur Überwachung des Streckenfluges zur Verfügung stehen, um den verbleibenden Flugverkehr sicher, geordnet und flüssig abzuarbeiten.



    Neben dem Schutz der Beschäftigten sowie der Sicherstellung des Flugsicherungsbetriebs muss die DFS in schwierigen wirtschaftlichen Zeiten auch die Handlungsspielräume beim Personaleinsatz vergrößern. In der vergangenen Woche hat sich die DFS daher mit ihrem Tarifpartner GdF (Gewerkschaft der Flugsicherung) auf einen „Corona-Tarifvertrag“ geeinigt. Diese enthält unter anderem geeignete Regelungen, um den Personaleinsatz flexibel steuern zu können. So können im Jahr 2020 bis zu 300 Stunden Minderarbeit für jeden tariflichen Mitarbeiter angeordnet werden, die ab 2021 über die nächsten fünf Jahre zur Hälfte wieder nachgearbeitet werden.



    „Mit diesem Abschluss haben die Tarifparteien sowie unsere Betriebsräte bewiesen, dass wir in Zeiten der Krise gemeinsam schnell handeln. Nur so können wir die Auswirkungen dieser schwierigen Situation abmildern“, sagt Professor Klaus-Dieter Scheurle, CEO der DFS. „Der Tarifvertrag gibt der DFS die Möglichkeit, angemessen und zeitnah zu reagieren. Die hierdurch erreichte Flexibilität wäre mit dem Instrument der Kurzarbeit nicht möglich gewesen. Ich bin sehr froh, dass wir die Gespräche so schnell und konstruktiv zu einem erfolgreichen Abschluss führen konnten.“



    Die DFS beschäftigt in ganz Deutschland 5.600 Mitarbeiter, davon rund 3.000 an ihrem Unternehmenssitz in Langen. Der überwiegende Teil der Belegschaft in Administration und Unterstützungsfunktionen arbeitet seit Mitte März überwiegend im Homeoffice – denn Gesundheitsschutz geht vor! Fluglotsen und andere Mitarbeiter, die unmittelbar für die Lenkung des Flugverkehrs im deutschen Luftraum verantwortlich sind, arbeiten weiterhin in den Towern und Kontrollzentralen der DFS, allerdings in stark reduzierter Besetzung.


    Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH

    • Mitarbeiter mit medizinischer Ausbildung können sich ab sofort freiwillig zum Dienst in medizinischer Einrichtung melden
    • Unternehmen zahlt Grundgehalt unverändert weiter
    • Lufthansa kommt besonderer sozialer Verantwortung in schwieriger Situation nach


    Die Verbreitung des Coronavirus hat die gesamte Welt in einen bislang ungekannten Ausnahmezustand versetzt. Aktuell kann niemand absehen, welche weiteren Folgen sich daraus ergeben. Sicher ist aber: Zusätzliches medizinisches Personal wird verstärkt gebraucht werden. Lufthansa wird als großes deutsches Unternehmen auch in dieser Ausnahmesituation seiner sozialen Verantwortung gerecht. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die eine medizinische Ausbildung absolviert haben, können sich ab sofort schnell und unbürokratisch auf freiwilliger Basis für den konkreten Einsatz in einer medizinischen Einrichtung freistellen lassen. Lufthansa übernimmt dabei weiterhin das volle Grundgehalt. Weitere Details sind derzeit in Ausarbeitung.

    Auch auf anderer Ebene nimmt der Konzern seine Verantwortung wahr: Um möglichst viele Menschen schnell in ihre Heimat zurückzuholen, führen die Airlines der Lufthansa Group zusätzlich zahlreiche Sonderflüge in alle Welt durch. In enger Absprache mit den Regierungen der Heimatländer und im Auftrag von Touristikunternehmen und Kreuzfahrtreedereien bieten die Airlines der Lufthansa Group in diesen Tagen rund 140 Sonderflüge an. Mehr als 20.000 Passagiere fliegen so mit Lufthansa, Eurowings, Swiss, Austrian Airlines, Brussels Airlines und Edelweiss nach Hause. Weitere Sonderflüge werden in den nächsten Tagen folgen. Zusätzlich setzt die Lufthansa Group alles daran, die Frachtströme in Deutschland und Europa nicht abreißen zu lassen. Lufthansa Cargo fliegt weiterhin ihr reguläres Programm, bis auf Streichungen nach Festland-China und hält die gesamte Frachterflotte in der Luft.


    Lufthansa takes its social responsibility seriously: employees with medical training are released from work to help

    • Employees with medical vocational training can now volunteer for service in medical facilities
    • Company continues to pay basic salary unchanged
    • Lufthansa meets special social responsibility in a difficult situation
       

    The spread of the coronavirus has placed the entire world in an unprecedented state of emergency. At present, no one can foresee what further consequences will ensue. What is certain, however, is that additional medical personnel will be needed. As a large German company, Lufthansa is living up to its social responsibility even in this exceptional situation. Employees who have completed medical training can now be released quickly and unbureaucratically on a voluntary basis for specific work in a medical facility. Lufthansa will continue to pay the full basic salary. Further details are currently being worked out.

    The Group also takes its responsibility seriously on another level: in order to bring as many people as possible back home quickly, the Lufthansa Group airlines also operate numerous special flights all over the world. In close consultation with the governments of their home markets and on behalf of tourism companies and cruise lines, Lufthansa Group airlines are currently offering around 140 special flights. More than 20,000 passengers are thus flying home with Lufthansa, Eurowings, Swiss, Austrian Airlines, Brussels Airlines and Edelweiss. Further special flights will follow in the next few days. In addition, the Lufthansa Group is making every effort to ensure that the flow of cargo in Germany and Europe does not come to a standstill. Lufthansa Cargo continues to fly its regular program, except for cancellations to mainland China, and keeps the entire freighter fleet in the air.


    Media Relations
    Lufthansa Group

    TUI Deutschland setzt Reiseprogramm nach Spanien bis 27. März aus

    • Kostenlose Stornierungen für Anreisen nach Spanien bis 27. März

    • Treue-Bonus von bis zu 100 Euro pro Person bei Buchung einer neuen Reise bis 31. März

    • TUI fly Rückflüge aus den spanischen Urlaubszielen finden weiterhin statt

    Hannover, 15. März 2020. Urlaub in Zeiten des Coronavirus wird immer herausfordernder: Die Anzahl der Länder, die ihre Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger einschränken, ändert sich im Stundentakt. Aufgrund der Ausgangssperre in Spanien setzt TUI ihr Reiseprogramm bis einschließlich Freitag, 27. März 2020 für alle spanischen Reiseziele aus. Urlauber werden aktiv über die aktuelle Lage und Stornierung ihrer Reise informiert.

    Kunden, die sich bis zum 31. März entscheiden, eine neue TUI-Reise zu einem späteren Termin innerhalb der Sommersaison (1.5. bis 31.10.2020) zu buchen, erhalten einen Treue-Bonus von bis zu 100 Euro pro Person. Ansprechpartner dafür ist das jeweilige Reisebüro oder Online-Buchungsportal.

    TUI fly Rückflüge von Spanien nach Deutschland finden weiterhin statt.



    • Kostenlose Stornierungen für Anreisen nach Spanien bis 27. März

    • Treue-Bonus von bis zu 100 Euro pro Person bei Buchung einer neuen Reise bis 31. März

    • TUI fly Rückflüge aus den spanischen Urlaubszielen finden weiterhin statt

    Hannover, 15. März 2020. Urlaub in Zeiten des Coronavirus wird immer herausfordernder: Die Anzahl der Länder, die ihre Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger einschränken, ändert sich im Stundentakt. Aufgrund der Ausgangssperre in Spanien setzt TUI ihr Reiseprogramm bis einschließlich Freitag, 27. März 2020 für alle spanischen Reiseziele aus. Urlauber werden aktiv über die aktuelle Lage und Stornierung ihrer Reise informiert.

    Kunden, die sich bis zum 31. März entscheiden, eine neue TUI-Reise zu einem späteren Termin innerhalb der Sommersaison (1.5. bis 31.10.2020) zu buchen, erhalten einen Treue-Bonus von bis zu 100 Euro pro Person. Ansprechpartner dafür ist das jeweilige Reisebüro oder Online-Buchungsportal.

    TUI fly Rückflüge von Spanien nach Deutschland finden weiterhin statt.


    Unternehmenskommunikation TUI Deutschland


    Durch den Ausbruch des neuartigen Coronavirus in China sowie Asien und die damit verbundenen Störungen im Reiseverkehr werden an Air Charter Service (ACS), der führende Anbieter von Charterflügen, zahlreiche Charteranfragen herangetragen.

    Justin Lancaster, Commercial Director bei ACS, sagte dazu: „Seit erstmals über den Ausbruch des Virus berichtet wurde, organisieren unsere Niederlassungen weltweit lokale Charterflüge, um den Verkehrsbeeinträchtigungen und Kapazitätsengpässen in diesen Regionen entgegenzuwirken. Die Bandbreite reicht von kleinen Privatjets mit vier Passagieren über größere Maschinen für mehr als hundert Gäste bis hin zu Frachttransporten mit 100 Tonnen Atemschutzmasken.

    Um nicht mit einer Vielzahl anderer Passagiere gemeinsam einen Linienflug nutzen zu müssen, flogen einige Kunden mit ihren Familien in Privatjets. Dadurch versuchten sie eine Ansteckung zu vermeiden. Einige Organisationen und Regierungen hingegen evakuierten Betroffene in Großraumflugzeugen wie dem Airbus A380.

    ACS organisierte auch Hilfstransporte in die Region, die Schutzanzüge, medizinische Handschuhe und Millionen von Atemmasken beinhalteten.

    Wir meisterten einige Herausforderungen bei der Organisation der Charterflüge, wie Genehmigungen einzuholen und die Mitarbeiter aus zwei der drei betroffenen regionalen Niederlassungen von zuhause aus arbeiten zu lassen, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Außerdem kümmerte sich ACS um Passagiere, die nach einer Crew verlangten, die seit Anfang Januar nicht mehr in China war und um Kunden, die ihre Fracht nicht in Flugzeuge verladen lassen wollten, die sich vor Kurzem in der betroffenen Region aufhielten. Die Niederlassungen in den USA, Europa und dem Nahen Osten waren ebenfalls bei der Organisation der Buchungen beteiligt.

    Vermutlich ist unsere größte Herausforderung sicherzustellen, dass alle behördlichen und medizinischen Vorgaben eingehalten werden, um eine Ausbreitung des Virus zu vermeiden. Seit Anfang Februar mussten wir einige Flüge absagen, da sich die Regularien in bestimmten Ländern geändert haben. „

    www.aircharterservice.com/china-situation-update | www.aircharterservice.de


    Air Charter Service (ACS) ist ein globales Unternehmen mit 28 Niederlassungen weltweit und bietet Privatjet-, Verkehrsflugzeug- und Frachtflugzeugcharter sowie Kurierlösungen an Bord an. ACS schließt jährlich nahezu 15.000 Verträge mit einem Umsatz von rund 700 Millionen Dollar ab

Comments

  • Moin Moin liebe Airbus-Fans.


    Da es bei Airbus ein neues Besucherzentrum geben wird, bin ich auf der Suche nach Wünschen, Bedingungen, Bedürfnissen und ein paar persönliche Erfahrungen der Spotter von Finkenwerder.


    Für eine spannende Konzeptionierung unter Berücksichtigung der Wünsche aller Besucher, möchten wir Euch unbedingt einbeziehen...


    Hat jemand Lust mir ein paar Infos und Erfahrungen mitzuteilen?

    Gerne rufe ich auch mal kurz durch, dann gehts schneller bzw ist unkompliziert.


    Ich freue mich auf Eure Antworten und Unterstützung.


    Liebe Grüße

    Annika