Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Film „Only Ju – Hommage an eine Dame“ ist jetzt als DVD erhältlich
#1
Eine kleine Warnung vorweg: Wenn Sie beim Happy-End von Liebesfilmen made in Hollywood dazu neigen, die eine oder andere Träne der Rührung kullern zu lassen, sollten Sie sich ein paar gut greifbare Taschentücher bereit legen, ehe Sie auf Ihrem DVD-Player für den Film „Only Ju“ die Starttaste drücken. Denn die
„Hommage an eine Dame“, so der offizielle Untertitel, ist nichts Anderes als eine 52minütige Liebeserklärung – sehr emotional und äußerst liebevoll gemacht.

Die Kamera des jungen Hamburger Filmemachers Helge Heggblum streichelt zärtlich und ausdauernd die Wellblechhaut der alten Dame. Und die in Worte gefassten Schwärmereien derer, die sie am besten kennen, tun es nicht minder: „Die Fluggäste erleben eine Zeitreise, können sich mit all ihren Sinnen zurückversetzen lassen in die Fliegerei der 30er Jahre“, erklärt Georg Kohne, Flugbetriebsleiter der Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung (DLBS) und Chefpilot der Ju 52, den eigentlich unbeschreiblichen Suchtfaktor „Tante Ju“. „Damals roch das Fliegen anders, da fühlte sich das anders an, da gab es andere Vibrationen, andere Geräusche.“ Und Kohnes Vorgänger Heinz-Dieter Bonsmann weiß, dass sich die Fluggäste an Bord “einfach zuhause und geborgen fühlen“, weil die alte Dame „so ein sonoriges Brummen“ hat und weil sie so langsam und niedrig fliegt, dass man unweigerlich das Gefühl hat, „man kann während des Fluges Blumen pflücken“.

Der Film, gedreht im vergangenen Herbst am Himmel über Berlin und in der Lufthansa Technik-Werft in Hamburg, lebt nicht zuletzt von herrlichen Luftaufnahmen, die jeden Luftfahrt-Fan zum Schwärmen bringen. Dazu ist er informativ. Man erfährt viel über die abenteuerliche Lebensgeschichte der „alten Tante“, in deren faltige Haut sich die vielen schicksalhaften Wendungen mit den Stationen Deutschland, Norwegen, Ecuador, USA und dann wieder – dank Lufthansa - Deutschland eingekerbt haben. Der Film macht schlau über den enormen technischen Aufwand und das nimmermüde Engagement vieler Ju-Enthusiasten, die notwendig sind, um den Oldtimer flügge zu halten.

„Only Ju“ reflektiert die Ju-Begeisterung aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln. Flugbegleiter, Techniker und nicht zuletzt Piloten – darunter auch ein ehemaliger Ju-Testpilot im stolzen Alter von 103 Jahren – erzählen ihre ganz eigenen, privaten Geschichten und Gefühle rund um die Ju 52. Und einige der 9500 Fluggäste, die allein 2008 an Bord der alten Dame, Baujahr 1936, waren, schildern, warum für sie die Ju „kein Flugzeug wie jedes andere“ ist.

Helge Heggblum und sein Team haben aus dem Cockpit der Ju und aus einem Begleitflugzeug heraus wunderschöne Air-to-Air-Aufnahmen über Berlin und Potsdam eingefangen. Die Kamera begleitet die „alte Dame der Lufthansa“ zu einem Wartungs-Check in die Werft nach Hamburg. Da erfährt der Zuschauer beispielsweise, warum bei Nacht blaue Flammen aus den Pratt & Whittney-Motoren schlagen und dass sich unter der alten Wellblechhaut original historisches Intérieur, aber auch viel moderne Technik verbirgt.

Seine allerstärksten Szenen hat der Film „Only Ju“ freilich, wenn er vom Abschiednehmen erzählt und von kleinen, aber unvergeßlichen Momenten zivilen Ungehorsams. Wenn die Flugbegleiterin Esmeralda Endruweit schildert, wie sie, einem Bauchgefühl folgend und eigentlich vorschriftswidrig, einer eleganten alten Dame den Herzenswunsch erfüllte, für ein paar Minuten ganz allein in der Pilotenkanzel der auf den nächsten Einsatz wartenden Ju 52 Platz zu nehmen, um, mit einem alten Foto eines jungen Piloten in der Hand, Abschied zu nehmen. Nach Jahrzehnten endlich Abschied zu nehmen von der großen Liebe ihres Lebens, eben jenem jungen Ju-Piloten, der während des Krieges über der Ägäis abgeschossen wurde. Die einfühlsame Schilderung dieses sehr intimen Augenblicks – oskarreif!

Ein anderer Abschied zieht sich wie ein roter Faden durch den Film und macht ihn zu einem für Luftfahrt-Enthusiasten einmaligen Dokument der Zeitgeschichte. Der Streifen, für dessen Drehbuch und Produktion Kapitän Georg Kohne verantwortlich zeichnet, ist auch eine Hommage an die „Mutter aller Flughäfen“. Gedreht in den letzten Tagen vor der lange heiß umkämpften Schließung des Berliner Zentralflughafens Tempelhof am 30. Oktober 2008, zeigt er in unwiederbringlichen Aufnahmen auch die allerletzten „Time to say good-bye“- Minuten und jenen bewegenden Moment kurz vor Mitternacht, als die „Tante Ju“ zum letzten Mal zur Startbahn rollt und abhebt in Richtung Schönefeld.

Insgesamt 767mal ist die Ju 52 „Berlin-Tempelhof“ zwischen 1991 und 2009 in Berlin-Tempelhof gelandet und mit exakt 11.449 Fluggästen zu Rundflügen über die Hauptstadt und ihr grünes Umland gestartet. Beim allerletzten Start, auch das hält der Film „Only Ju“ für die Ewigkeit fest, handelte die Crew „politically incorrect“: Einen symbolträchtigen Koffer mit Erinnerungen an Tempelhof soll die Ju um Mitternacht mit nach Schönefeld und somit in die Luftfahrt-Zukunft Berlins befördern. Doch im letzten Moment wird die Tür der Ju 52 noch einmal einen Spalt weit geöffnet. Ein Lufthansa-Techniker nimmt den Koffer wieder in Empfang und stellt ihn demonstrativ vor den Linsen der Pressefotografen und den Fernsehkameras auf dem Vorfeld ab. Der alte braune Lederkoffer trägt jetzt einen Aufkleber mit dem Foto der Ju 52 und dem trotzigen Satz: „Ich hab noch einen Koffer in Berlin.“

Man kann den Film „Only Ju – Hommage an eine Dame“ in drei verschiedenen Sprachfassungen, wahlweise auf deutsch, gesprochen von Eckart Dux, auf englisch oder auf US-englisch erleben. Mit der Stimme des Amerikaners West Westbrook klingt der tröstende Kommentar noch eine Spur pathetischer, wenn nach dem endgültigen Erlöschen der Lichter in Tempelhof eine letzte Air-to-Air-Aufnahme die im gleißenden Sonnenlicht fliegende Ju 52 zeigt: „Doch die Tante Ju fliegt weiter und trägt den Namen ‚Berlin-Tempelhof’ in Ehren in alle Welt.“

Only Ju - großes Kino mit Happy-End und hohem Taschentuch-Verschleißfaktor. Sagen Sie nicht, Sie seien nicht gewarnt worden.

Wolfgang Weber
Deutsche Lufthansa AG
Konzernkommunikation Deutschland-Nord/Ost

Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung

Freunde der Lufthansa Ju 52 e.V.
__________________________________

[Bild: onlyju12f8af.jpg]

Ein Film von Helge Heggblum

Hier könnt ihr den Trailer sehen: Trailer - Only Ju - Hommage an eine Dame

Der Film „Only Ju – Hommage an eine Dame“, gefilmt in bester HD-TV-Qualität, ist als DVD erhältlich im Internet-Shop http://www.pilotenshop-weiner.de und in vielen Läden der Ringeltaube (Preis: 19,80 €), in Kürze auch als Blu-Ray-Disk mit noch höherer Bildqualität bei http://www.amazon.de (29,90 €).
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Technik Museum Sinsheim 07.05.2015 martinf86 0 7.431 28.05.2015, 19:27
Letzter Beitrag: martinf86
  Planepictures Oldies und Luftfahrtmuseen 08.02.2013 uwosi 0 7.334 08.02.2013, 18:36
Letzter Beitrag: uwosi
  Lelystad 01.05.2005 Hamburger 1 6.502 14.11.2011, 19:19
Letzter Beitrag: Hamburger
  Feierstunde zum 40. Jahrestages des Erstfluges der VFW 614 – G01 Pressedienst 0 6.621 14.07.2011, 16:16
Letzter Beitrag: Pressedienst
  Fuerteventura 2001 Airbus-Aktuell 0 5.836 05.12.2010, 16:11
Letzter Beitrag: Airbus-Aktuell
  El Hierro und Madeira Airbus-Aktuell 0 5.871 28.11.2010, 15:35
Letzter Beitrag: Airbus-Aktuell
  Etwas aus den 80zigern Airbus-Aktuell 0 12.275 20.11.2010, 18:32
Letzter Beitrag: Airbus-Aktuell
  Prop Air Freighter in Hamburg (HAM/EDDH) Quax 6 12.097 20.04.2010, 23:43
Letzter Beitrag: Quax

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste