Verkehrszahlen 2009


  • Enorme Zuwächse bei Linienflug und Fracht
    Flughafen Rostock-Laage verzeichnet doppelt so viele Linienflug-Gäste in 2009 als in 2008 und federt erfolgreich schwaches Charter-Geschäft ab – enormer Zuwachs bei Frachttransporten – Strategiekurs wird in 2010 mit neuen Linien München und Zürich fortgesetzt – weitere Informationen unter neuer Website http://www.rostock-airport.de


    Die Strategie des Flughafens Rostock-Laage, per Linienflug mehr Touristen und Geschäftsreisende an die Ostseeküste zu locken, geht auf: Von Januar bis Dezember 2009 nutzten 66.480 Passagiere das Linienflug-Angebot des größten Airports Mecklenburg-Vorpommerns. Das waren knapp 56 Prozent mehr als in 2008 (42.688 Passagiere). Die im März 2009 aufgenommene Verbindung von/nach Stuttgart durch Germanwings wurde sofort zum Erfolg: Die Auslastung betrug bei insgesamt 26.387 Passagieren durchschnittlich fast 77 Prozent. Auch die in 2007 aufgenommene Kölner Strecke der Low-Cost-Airline mit insgesamt 26.703 Fluggästen in 2009 verzeichnete eine stabile Auslastung von 75 Prozent.
    Trotz der erfolgreich etablierten Linienflüge machte sich die allgemeine Luftfahrtkrise auch in Laage bemerkbar. Die deutlich reduzierten Kapazitäten der klassischen Ferienflieger sorgten im Jahresvergleich für einen Rückgang der Passagierzahlen von 175.411 auf 161.812. Das entspricht einem Minus von 7,75 Prozent. Im Bereich Luftfracht jedoch schnellten die Zahlen erheblich in die Höhe: Mit insgesamt 3.044 Tonnen wurden rund 168 Prozent mehr umgeschlagen als im Vorjahr (1.134 Tonnen).
    Maria Muller, Geschäftsführerin der Flughafen Rostock-Laage GmbH: „Auch in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld kann man mit attraktiven Produkten erfolgreich Wachstum generieren. Deswegen setzen wir unseren vielversprechenden Kurs der strategischen Fokussierung auf das Linien- und Frachtgeschäft auch in diesem Jahr fort. Wir sind sehr stolz darauf, zum ersten Mal in der Geschichte des Airports die Deutsche Lufthansa mit der Linienverbindung München ab Ende März auf unserer Kundenliste zu haben. Darüber hinaus gehen wir davon aus, dass die Zürich-Flüge mit Helvetic Airways ab Mai ebenfalls sehr gut angenommen werden. Zudem intensivieren wir unsere Zusammenarbeit mit den Reiseveranstaltern, um der vorhandenen Nachfrage nach Feriendestinationen gerecht zu werden und das Potenzial in diesem Segment voll auszuschöpfen. Diese Entwicklung sichert langfristig nachhaltiges Geschäft für den Flughafen und den wirtschaftlichen Nutzen für die ganze Region.“
    Die Einkommens- und Beschäftigungseffekte des Flughafens Rostock-Laage generierten im Jahre 2009 ein zusätzliches Steueraufkommen für Bund, Länder und Gemeinden von etwa 95,3 Millionen Euro (Quelle: Regionalökonomische Studie von Prof. Dr. Richard Klophaus, Zentrum für Recht und Wirtschaft des Luftverkehrs, Trier).
    Darüber hinaus beweise der enorme Zuwachs der Frachtzahlen, dass das attraktive Cargo-Angebot des Flughafens für Kunden im Logistikbereich immer mehr Zuspruch findet. Die 24-Stunden-Betriebserlaubnis, die optimale geografische Lage an der Bundesautobahn und dem Überseehafen Rostock, die Nähe nach Skandinavien, Süd- und Osteuropa sowie ins Baltikum und die günstigen Flughafen- und Abwicklungsentgelte sind nur einige der Wettbewerbsvorteile von Rostock-Laage.

Comments